Partnergemeinde in Bellary bedankt sich beim Kirchenkreis

Dank Spenden aus Werra-Meißner-Kreis: Neue Kirche in Indien eingeweiht

Die Menschen in Rahival freuen sich über das neue Keyboard für den Gemeindegesang.
+
Die Menschen in Rahival freuen sich über das neue Keyboard für den Gemeindegesang.

Ende Januar wurde im Dorf Ravihal, das zur Partnergemeinde des Evangelischen Kirchenkreises Werra-Meißner im indischen Bellary (Ballari) gehört, die neue Kirche eingeweiht und Konfirmation gefeiert. Die alte Dorfkirche aus den 1930er-Jahren war baufällig geworden.

Werra-Meißner – Die Decke und Seitenwand waren eingestürzt. 2015 hatte Bischof Ravikumar Niranjan den Kirchenkreis Eschwege um Unterstützung bei der Anschubfinanzierung dieses Kirchenbauprojektes gebeten. Durch Spenden und Kollekten bei der Kreissynode konnten 5000 Euro überwiesen werden.

Die Ortsgemeinde in Rahival engagierte sich bei zahlreichen Eigenleistungs-Aktionstagen.

Zum Fest gab es ein weiteres kleines Geldgeschenk aus den Indien-Rücklagen des Kirchenkreises, ergänzt durch neue Einzelspenden. Davon kaufte Reverend Paul Shindhe, der bis vor Kurzem Pfarrer in Zennern bei Fritzlar war, im Auftrag des Kirchenkreises nicht bloß ein Keyboard, sondern weil der Wechselkurs gerade günstig stand, dazu auch das benötigte Congo Drum Set, ein Tamburin und ein Paar Zimbeln für die Rhythmusgruppe.

Pandemiebedingt war zwar Gemeindegesang noch nicht möglich, lediglich Solovorträge. Aber wie sehr sich die Christen in Ravihal über dieses unerwartete Geschenk gefreut haben, zeigt der Einfall mit dem „Danke Eschwege“-Schild in kanaresischer und deutscher Sprache. Kristin Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.