Neuer Verein hilft Tieren

Gut besuchte erste Aktion von „Wir für Witzenhausen“

Waren sehr zufrieden: Zusammen mit Thronfolgerin Martha Schönert freuten sich (von links in gelben T-Shirts) Gert Jaeger, Lea Oesterheld, Charleen Gobrecht, Claudia Reithmeyer und Gabi Lepper.
+
Waren sehr zufrieden: Zusammen mit Thronfolgerin Martha Schönert freuten sich (von links in gelben T-Shirts) Gert Jaeger, Lea Oesterheld, Charleen Gobrecht, Claudia Reithmeyer und Gabi Lepper.

Einen vollen Erfolg feierte am Samstag der neu gegründete Verein „Wir für Witzenhausen“ mit der Ausrichtung eines Flohmarktes am Werraufer unmittelbar neben dem Café Chez Nadine.

Witzenhausen – „Wir sind sehr zufrieden“, betonten die beiden Vorsitzenden Gert Jaeger und Gabi Lepper. Mit rund 20 Ausstellern, die von Kleidung über Kunsthandwerk bis zum flohmarktüblichen Schnickschnack alles im Angebot hatten, war die 700 Quadratmeter große Fläche, die der Verein von der Stadt Witzenhausen zugewiesen bekommen hatte, voll ausgebucht gewesen. Und weil das Wetter perfekt mitspielte, war das Gelände auch den ganzen Tag über gut besucht. Dabei galt es für die Veranstalter natürlich auch, die geltenden Corona-Bestimmungen zu beachten. Neben der Pflicht für alle Anwesenden, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, war auch die Zahl der Besucher beschränkt. Dafür hatten die Vereinsmitglieder kleine Herzen gebastelt, die am Eingang verteilt und beim Verlassen des Geländes wieder eingesammelt wurden. „Wenn dann einmal alle Herzen verteilt waren, musste eben gewartet werden, bis wieder eines da war“, erläuterte Gabi Lepper das Vorgehen.

Als „Wir für Witzenhausen“ Ende Juni gegründet wurde, steckte eine einfache Idee dahinter. „Wir wollen einzelnen Personen, Gruppen, Vereinen und Institutionen helfen, die in Not geraten sind“, sagte Gabi Lepper. „Der Flohmarkt ist jetzt die erste konkrete Veranstaltung, die wir organisiert haben“, so Lepper. Und auch dabei sei es dem Vorstand und den derzeit 15 Mitgliedern ausschließlich darum gegangen, Gutes zu tun. „Der Tierschutzverein Witzenhausen und Umgebung wird dieses Jahr keine Tombola auf den Weihnachtsmarkt veranstalten können, aus der man immer rund 2000 Euro Einnahmen für das Katzenhaus eingenommen hat“, sagt Gabi Lepper. Weil der Verein aber auf dieses Geld angewiesen sei, habe man sich entschlossen, zu helfen.

Neben den Verkaufserlösen des Vereins-Standes kämen sämtliche Standgebühren und die Einnahmen einer späteren Internet-Versteigerungsaktion dem Tierschutz zugute.

„Ich finde es großartig, dass dem Tierschutzverein auf diese Art geholfen wird“, meinte Martha Schönert, die dem Flohmarkt sowohl in ihrer Funktion als Kirschenkönigin-Thronfolgerin als auch Tierschutzvereinsmitglied einen Besuch abstattete. Da der Tierschutzverein ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen und Spenden lebe, die laufenden Unterhaltskosten sowie Tierarztrechnungen dadurch aber kaum zu decken sind, sei man auf die Einnahmen der Weihnachtsmarkt-Tombola angewiesen. „Das die Tombola in diesem Jahr ausfallen muss, trifft den Verein hart“, meinte Schönert. Umso dankbarer sei man deshalb über die Hilfsaktion von „Wir in Witzenhausen“. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.