Feuerwerk: Züge fahren jetzt durch zwei Tunnelröhren

Wieder frei: Der alte Bebenroth-Tunnel bei Neuseesen wurde feierlich in Betrieb genommen. 33 Millionen Euro hat die Deutsche Bahn in die Sanierung der Röhre gesteckt.

Werra-Meißner. 26 Monate wurde saniert und ausgebaut, nun ist er fertig: der alte Bebenroth-Tunnel an der Bahnstrecke Göttingen-Eichenberg-Bebra.

Die Deutsche Bahn hat den vor 140 Jahren fertiggestellten und 930 Meter langen Tunnel in Betrieb genommen.

Netzleiterin Jutta Heine-Seela von der DB Netz AG ist zufrieden. „Wir sind sogar noch unter den eigentlich veranschlagten Kosten geblieben.“ So habe man für die Erneuerung des einst zweigleisigen Tunnels mit einer Investition von 39 Millionen Euro gerechnet. Letztendlich seien aber nur Kosten von 33 Millionen Euro entstanden. Während der Bauphase musste der Verkehr eingleisig laufen.

„Wir mussten einiges umleiten. Deshalb werden solche Projekte auch drei Jahre im Voraus angemeldet“, so Heine-Seela. Nun rollen die Züge wieder durch den alten und den neuen Tunnel jeweils auf einem Gleis. Die alte Röhre wurde parallel zu dem im Jahr 2012 in Betrieb genommenen neuen Bebenroth-Tunnel modernisiert. Bereits 1995 wurde der Entschluss zum Bau eines komplett neuen zweigleisigen Tunnels in Parallellage zum alten gefasst. Mitte der 90er Jahre ereigneten sich allerdings einige schwere Unfälle in Autotunneln. Die Sicherheitsstandards wurden verschärft, was zu Verzögerungen führte. Eisenbahntunnel durften danach ab einer Länge von 1000 Metern nur noch ein Gleis haben. Deshalb entschloss man sich zum Bau einer 1030 Meter langen eingleisigen Röhre und zur Sanierung des alten Tunnels. Insgesamt investierte die Deutsche Bahn 82 Millionen Euro.

Bei der Inbetriebnahme der alten Röhre am Donnerstag zeigte sich Witzenhausens Bürgermeisterin Angela Fischer (CDU) begeistert. Die Baustelle sei auch in der Bevölkerung immer positiv wahrgenommen worden. „Wann immer sie einen Tunnel bauen möchten, sie sind herzlich willkommen.“

Hintergrund: Modernste Technik

Der neue Bebenroth-Tunnel wurde 2012 eingeweiht. Er hat 49 Millionen Euro gekostet. Der Neubau dauerte knapp drei Jahre. Der Tunnel wurde mit modernster Technik ausgestattet. So auch die alte Röhre des Bebenroth-Tunnels. Bei den Arbeiten in den vergangenen zwei Jahren hat der alte Bebenroth-Tunnel eine neue Sohle bekommen (Fundament) und die Innenschale des Tunnels wurde erneuert. Die neuen Schienen liegen nicht mehr auf Holz und Schotter, sondern Beton. Sollte ein Notfall eintreten, können Rettungsfahrzeuge auf den Schienen fahren. Zudem sind beide Tunnelröhren durch einen Flucht- und Rettungsstollen miteinander verbunden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.