Zweiter Platz bei "Unser Dorf hat Zukunft"

Ortsbeirat würdigt Engagement der Hundelshäuser Vereine

+
Belohnung für Engagement: Die Hundelshäuser Ortsvorsteherin Karin Meissner-Erdt (v. l.) übergab jeweils 100 Euro vom Preisgeld des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ an Christin Fahrenbach vom Jugendraum, Daniel Brandt von der Jugendfeuerwehr, Heike Wiedemer von der Stepp-Aerobic-Gruppe, Marion Gundlach-Hey von der Theatergruppe, Stefanie Hildebrand-Windus vom Spatzenchor, Gerd Fahrenbach vom Jugendspielmannszug und Sandra Ullrich vom Kindergarten Gelstertaler Spatzen.

Hundelshausen. Beim Regionalentscheid des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" gab es eine Belohung für das Engagement der Aktiven. Ortsvorsteherin Karin Meissner-Erdt übergab ihnen das Preisgeld.

Über eine Spende von jeweils 100 Euro freuten sich sechs ortsansässige Vereine sowie der Kindergarten, die im Zuge der Ortsbeiratssitzung von der Ortsvorsteherin Karin Meissner-Erdt an die Vereinsvertreter ausgegeben wurde. Hundelshausen hatte beim Regionalentscheid des 35. Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ den zweiten Platz in der Kategorie der Dörfer ohne Dorferneuerungsprogramm ein Preisgeld von 2000 Euro gewonnen.

„Uns vom Ortsbeirat war es ein Bedürfnis, das Engagement der Vereine und Gruppen zu würdigen, die maßgeblich zu dem guten Ergebnis beigetragen haben“, sagte Meissner-Erdt und ging nochmals auf die Stationen beim Dorfrundgang im September vergangenen Jahres ein. Neben der guten Infrastruktur mit Dorfladen, Kindergarten, Grundschule, 250 örtlichen Arbeitsplätzen und guter Verkehrsanbindung Richtung Göttingen und Kassel wurde der Kommission das rege Vereinsleben vorgestellt. So begrüßte die Theatergruppe des Kulturvereins die Kommission in „Hungelshüsser Platt“ begrüßt und führte ein kleines Theaterstück auf.

Bei ihrem Spaziergang durch den Ort überzeugte sich die Kommission sich von der Lebendigkeit des Ortes am Kinderspielplatz und am Jugendraum, ehe sie am Grünen See ein bunter Querschnitt der Vereinsaktivitäten erwartete. Hier hatten sich Jugendfeuerwehr, Jugendspielmannszug, der Spatzenchor und die Stepp-Aerobic-Gruppe des Sportvereins eingefunden, um der Kommission weitere Kostproben des generationsübergreifenden Vereinslebens zu bieten.

„Ich denke, wir haben die Kommission mit unserer Mischung aus Tradition und Modernem überzeugen können“, sagte Meissner-Erdt, die sich bei der Preisverleihung in Ulfen als einzige Frau unter lauter Ortsvorstehern sehr wohl fühlte und mit Stolz den Preis entgegennahm.

Mit den verbliebenen 1300 Euro will der Ortsbeirat wichtige Ortsprojekte angehen, die der Dorfbevölkerung zugute kommen. So soll im Bürgerhaus eine Hol- und Bringbibliothek eingerichtet werden, wo die Bürger eigene Bücher zur Verfügung stellen oder Bücher anderer ausleihen können. Beim Kindergarten Gelstertaler Spatzen soll die Spende für die Anschaffung neuer Baupolster aus Würfeln, Rechtecken und Trapezen verwendet werden. „Die kosten etwa 700 Euro und da kommt uns die Spende gerade recht“, sagte die Leiterin des Kindergartens Sandra Ullrich. „Da die Theatergruppe uns in diesem Jahr wieder mit einem neuen Theaterstück erfreuen will und im Jugendraum noch das eine oder andere an der Innenausstattung fehlt, ist das Geld insgesamt gut in unsere Zukunft investiert“, sagte Meissner-Erdt. (znb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.