Mithilfe von Videomaterial ermittelt

Nach Supermarkt-Bränden in Witzenhausen: Polizei hat Verdächtige gefasst

+
Das Chips-Regal im Tegut-Markt in Witzenhausen stand vor einer Woche in Flammen.

Witzenhausen. Eine Woche nach dem ersten der zwei Supermarkt-Brände in Witzenhausen hat die Polizei am Donnerstagnachmittag eine 63-jährige Frau ohne festen Wohnsitz festgenommen.

Die Verdächtige konnte laut Polizei durch das ausgewertete Videomaterial ermittelt werden und befand sich zu den Tatzeiten in psychiatrischer Behandlung in Witzenhausen.

Der 63-Jährigen wird vorgeworfen, am Donnerstagabend, 23. März, Lebensmittel in einem Regal im Tegut-Markt an der Werra-Brücke angezündet zu haben. Dabei entstand ein Schaden von mehreren 10.000 Euro.

Am Dienstagabend, 28. März, soll sie außerdem die Ware in einem Regal im Herkules-Einkaufszentrum  an der Bischhäuser Aue in Brand gesteckt und dadurch sogar einen Schaden von 100.000 Euro verursacht haben.

Die Frau selbst machte gegenüber der Kriminalpolizei keine Angaben zu den Taten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.