Rausch ausschlafen bei der Polizei

Polizeigewahrsam: Betrunkener Witzenhäuser greift zwei Polizisten an

+
Betrunkener Witzenhäuser greift zwei Polizisten an.

Seinen Rausch in Polizeigewahrsam ausschlafen musste ein 54-Jähriger aus Witzenhausen von Dienstag auf Mittwoch. Betrunken griff er zwei Polizisten an.

Wie die Polizei berichtet, wurde zwischen 22.45 und 23 Uhr am Dienstag eine Streife auf den Mann aufmerksam, der mittig auf der B 80 stadtauswärts lief. Da ihm entgegenkommende Fahrzeuge wegen des Mannes bremsen mussten, kontrollierten die Beamten den Mann.

Als sie ihn ansprachen, griff er die Polizisten an. Die Beamten nahmen den alkoholisierten Mann fest, der sich nun unter anderem wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Nötigung verantworten muss. 

Fiel bereits an einer Tankstelle auf

Vor dem Eintreffen der Polizei war der 54-Jährige bereits an einer Tankstelle unangenehm aufgefallen, außerdem beleidigte er die Polizisten fortwährend. Daher wird auch wegen Hausfriedensbruch und Beleidigung ermittelt. 

Alkoholisierter Randalierer verletzt Polizisten

Ein betrunkener Mann in Geisenheim randaliert in einem Mehrfamilienhaus. Dabei widersetzte er sich den Beamten und schlug einen Polizisten. 

An der Autobahnabfahrt Nörten-Hardenberg blockiert der Fahrer eines Sattelzugs offenbar betrunken die Einfahrt des McDonalds Restaurants. Ein Atemtest ergab 2,59 Promille. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.