Die Produktion in einem Papierwerk in Bildern

Werksleiter Mark Ketterle wirft zur Demonstration einige alte HNA-Ausgaben in den Pulper. Der zerhäckselt sie unter Zugabe von Wasser und macht sie so zur Grundlage für neues Papier.

Witzenhausen. Wie aus Altpapier Rohpapier für Wellpappe wird, haben wir uns bei DS Smith in Witzenhausen angesehen.

Seit 40 Jahren wird im Gelstertal bei Witzenhausen Rohpapier für die Produktion von Wellpappe hergestellt. Der aktuelle Betreiber der Papierfabrik heißt seit 2012 DS Smith. Mit Werksleiter Mark Ketterle durften wir einen Blick hinter die Kulissen werfen.

208 Mitarbeiter, davon 18 Lehrlinge, sorgen für einen reibungslosen Ablauf in der Produktion und im zugehörigen Ersatzbrennstoff-Kraftwerk. Das ist Eigentum der Firma B&T, die Fachkräfte stellt DS Smith. Seit 2008 liefert das Kraftwerk 100 Prozent des Dampfes und 70 Prozent des Stroms, die die Fabrik benötigt. Zur Anlage gehört auch eine Aufbereitungsanlage, die das bei der Produktion anfallende Wasser klärt und über eine Leitung in die Werra leitet.

Es werden täglich 1250 Tonnen Altpapier aufbereitet und zu 1100 Tonnen Rohpapier verarbeitet - das entspricht dem Gewicht von sieben Blauwalen. Bei der Inbetriebnahme 1975 produzierte man 75.000 Tonnen pro Jahr, jetzt sind es 340.000 Tonnen.

Das in Witzenhausen anfallende Altpapier - und so auch viele HNA-Ausgaben - werden hier verarbeitet. Örtliche Vereine sammeln es im Auftrag der Stadt ein, DS Smith zahlt den Vereinen dafür eine festgelegte Summe. 2014 kamen 1127 Tonnen zusammen.

So wird bei DS Smith aus Altpapier Rohpapier für Wellpappe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.