Roßbacher Essensprojekt will Dorfgemeinschaft fördern

Die Dorfgemeinschaft fördern: Die Köchinnen von „Gemeinsam lecker essen“ Gudrun Braun (von links), Ute Moses, Irmtraud Turba, Iris Lück und Birgit Klotz haben für 39 Gäste wieder ein leckeres Menü gezaubert und viele Leute zum gemeinsamen Schnuddeln zusammengebracht. Foto: Neugebauer

Roßbach. 39 Menschen aus Roßbach, Kleinalmerode, Hundelshausen und Dohrenbach waren kürzlich gekommen, um in der alten Schule in Roßbach wieder gemeinsam Mittag zu essen und sich auszutauschen.

„Wichtiger als das leckere Essen ist das Schnuddeln mit den anderen Menschen aus dem Dorf, die man nicht so häufig sieht“, sagte Karl-Heinz Wettlaufer, der bis auf wenige Male immer dabei war. „Schließlich macht Essen in einer großen Runde auch viel mehr Spaß, als alleine am Küchentisch zu sitzen“, ergänzte eine Dame am Tisch, die bereits Witwe ist.

20 sind als Köche aktiv

Heute gab es Rosenkohlsuppe, „Falschen Hasen“ mit Salat und Kartoffeln sowie Apfelsinenquark als Nachtisch. Alles lecker zubereitet von den fünf Köchinnen des Kulturvereins „Alte Schule“ und dem Kirchenvorstand Roßbach. „Wir sind zusammen mit den Landfrauen mittlerweile über 20 Köche und Köchinnen, die sich regelmäßig abwechseln“, sagte Lecker-Essen-Initiatorin Gudrun Braun. Die regelmäßigen Besucher bringen in Absprache auch mal ein Nachtisch oder ein paar Kekse zum Naschen mit. „Es hat sich wunderbar entwickelt und ist ein gutes Beispiel gelebter Dorfgemeinschaft“, ist Braun vom Streben der Menschen nach Gemeinschaft überzeugt. Für erkrankte Dauergäste gab es auch schon mal Genesungswünsche von der Essensgemeinschaft.

Dies hat auch die wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachhochschule Fulda, Christina Kühnemund auf den Plan gerufen, mit Katja Eggert vom Bündnis für Familie und Herbert Holz vom Seniorenrat in Roßbach vorbeizuschauen. Kühnemund untersucht in einem Forschungsverbund für gesunde Kommunen das Präventivforschungsprojekt „Gesunde Stadtteile für Ältere“. „Wir schauen uns die Bedürfnisse und die Bedarfe der älteren Mitbürger an, ziehen daraus unsere Schlüsse und kreieren daraus weitere Maßnahmen“, sagte Kühnemund, die vom Essensprojekt einen positiven Eindruck mit nach Fulda nimmt. „Zum Projekt gehört alles dazu, was die Senioren gesund und fit hält - und Gemeinschaft hält fit“, so Kühnemund weiter.

Dabei kooperiert sie mit dem Witzenhäuser Seniorenrat, mit dem sie schon das ein oder andere Projekt in Augenschein genommen hat.

Auch Herbert Holz vom Seniorenrat will die Senioren noch mehr zusammenbringen und demnächst die verschiedenen Aktivitätsangebote für Senioren auf der Internetseite veröffentlichen. „Es passiert viel, aber viele wissen es nicht“, sagte Holz. Das müsse sich ändern.

Hintergrund: Schon 18-mal wurde gekocht

„Gemeinsam lecker essen“ wurde vom Kulturverein Alte Schule und dem Kirchenvorstand Roßbach vor knapp zwei Jahren ins Leben gerufen, um die Menschen aus der Dorfgemeinschaft näher zusammenzubringen und der Vereinsamung älterer Menschen entgegenzuwirken.

Gegen eine kleine Spende wird an jedem zweiten Dienstag im Monat für durchschnittlich 31 angemeldete Gäste ein Drei-Gang-Menü gekocht. Auch die Küchenteams wechseln sich ab.

Neben dem Kulturverein und dem Kirchenvorstand zählen auch die Landfrauen zu dem über 20-köpfigen Küchenteam, die bislang bei den mittlerweile 18 Kochevents abwechselnd gekocht haben.

Anmeldung zum monatlichen Essenstreff ist bei Birgit Klotz, Telefon 0 55 42/99 95 04 oder in der Fleischerei Steinfeld.

Von Hartmut Neugebauer

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.