Rot-Grün kann Mehrheit in Witzenhausen knapp behaupten

Zählteams bei der Arbeit: 27 Mitarbeiter der Verwaltung zählten in neun Dreier-Teams am Montag und Dienstag die Stimmzettel aus Witzenhausen aus – zunächst für das Stadtparlament, dann für Kreistag und Ortsbeiräte. Auf unserem Bild liest Carina Wach (2. von links) die Stimmen vor, Petra Fischer trägt sie ins Computerprogramm ein und Michael Zindel überprüft, dass alles richtig eingegeben wird. Auch Schülerpraktikant Paul Osterhorn (links) unterstützt das Zählteam. Foto: Steensen

Witzenhausen. Das Endergebnis der Kommunalwahl für die Witzenhäuser Stadtverordnetenversammlung liegt vor: Mit einem Sitz können SPD und Grüne ihre Mehrheit fortsetzen.

Mit 35,05 Prozent (SPD) und 15,92 (Grüne) kommen beide Parteien auf 16 Sitze - das ist genau die Mehrheitsgrenze, seit die Stadtverordnetenversammlung zu dieser Legislaturperiode von 37 auf 31 Sitze verkleinert worden ist. Im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 verloren beide Parteien je knapp vier Prozentpunkte.

Gewinner der Wahl sind die kleinen Parteien - doch das schlägt sich kaum in neuen Sitzen nieder. Die Freien Wähler (FWG) legten 2,57 Prozentpunkte auf 7,77 Prozent zu, konnten aber am Ende doch nicht den erhofften dritten Sitz erobern. Im Vergleich zu 2011 verdoppelte die FDP ihr Ergebnis zwar fast, aber die 4,66 Prozent reichten am Ende ebenso wenig zu einem zweiten Sitz wie das Ergebnis der Linken (4,54 Prozent). Die Wählergruppe „Alternativen für Witzenhausen“ (AfW), die sich erst im Dezember gegründet hatte und spontan zur Wahl angetreten war, kam dagegen aus dem Stand auf 4,79 Prozent und eroberte zwei Sitze.

++ Kreis Waldeck-Frankenberg ++

Kreistag | Stadtverordnetenversammlungen und Gemeindevertretungen | Ortsbeiräte | Bürgermeisterwahlen in Volkmarsen, Willingen 

Die CDU hat sich nach ihrem Absturz um fast sechs Prozent bei der Wahl 2011 etwas gefangen: Sie erreichte 27,28 Prozent der Wählerstimmen - und verlor nur 1,22 Prozentpunkte. Bürgermeisterin Angela Fischer (CDU) ist weiterhin darauf angewiesen, Unterstützung bei anderen Parteien zu sammeln, um wichtige Vorhaben umzusetzen. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,73 Prozent (2011: 54 Prozent). Insgesamt gaben 6360 Wähler 175 856 gültige Stimmen ab.

Was die Parteien zu ihrem Abschneiden sagen, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA-Witzenhäuser Allgemeinen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.