Rot-grüne Koalition ist ohne Mehrheit

Witzenhausen. Einen Monat nach dem ersten Zusammentreten der neu gewählten Stadtverordnetenversammlung von Witzenhausen ändern sich schon die politischen Mehrheiten. Denn: Stadtverordneter Heinz Köhler (71) tritt aus SPD aus.

Indem der Gertenbacher Stadtverordnete aus der SPD-Fraktion ausgetreten ist, verliert die rot-grüne Koalition ihre dünne Mehrheit von einer Stimme.

Seinen Austritt aus der SPD-Fraktion bestätigte Heinz Köhler auf Anfrage, zu seinen Gründen wollte er sich nicht äußern.

Das könnte daran liegen, vermutet Fraktionsvorsitzender Markus Keil, dass die Fraktion Köhler nicht für alle Positionen wählte, die er angestrebt hatte. Nach Informationen der HNA wollte er einen Sitz im Aufsichtsrat der Stadtwerke Witzenhausen bekommen.

Nominiert wurde Köhler lediglich für den Bau-, Verkehrs-, Umwelt- und Energieausschuss, in den er vom Parlament auch gewählt wurde und aus dem er nun wieder ausscheiden muss.

„Wir müssen uns die Mehrheiten im Parlament suchen“, erläuterte Keil das künftige Vorgehen des rot-grünen Bündnisses. Er gehe aber davon aus, dass Köhler sein Stadtverordneten-Mandat zurückgibt und der nächste Bewerber nachrücken kann.

Dem Vernehmen nach soll Köhler dies derzeit zumindest aber nicht wollen. Aus der Partei trat der langjährige Sozialdemokrat Köhler jetzt übrigens auch aus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.