1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Rückkehr der Witzenhäuser Kesperkirmes: Kirschkönigin erhält Unterstützung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Per Schröter

Kommentare

Die Kirschenkönigin-Thronfolgerinnen: Denisa-Alina Silivas (von links), Michelle Welch und Jessica Steffens.
Die Kirschenkönigin-Thronfolgerinnen: Denisa-Alina Silivas (von links), Michelle Welch und Jessica Steffens. © Per Schröter

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause soll die Witzenhäuser Kesperkirmes vom 8. bis zum 10. Juli endlich wieder in Präsenz und vermutlich mit vielen Besuchern gefeiert werden.

Witzenhausen – Ein traditioneller Höhepunkt wird dann jedoch noch fehlen: Die Wahl und die Krönung einer neuen Kirschenkönigin. „Das aktuelle Königshaus konnte pandemiebedingt nach seiner Wahl im vergangenen Jahr nur wenige Veranstaltungen besuchen und die Stadt nur selten repräsentieren,“ sagt Johannes Siebold, Geschäftsführer der Witzenhäuser Tourist-Info. Aus diesem Grund habe man sich als Veranstalter der Kesperkirmes dazu entschlossen, Kirschenkönigin Stina I. und ihre Prinzessinnen Martha, Antonia und Samira ein weiteres Jahr im Amt zu belassen.

Ihnen zur Seite werden jedoch mit Denisa-Alina Silivas, Jessica Steffens und Michelle Welch drei Thronfolgerinnen zur Seite gestellt, die sie ab sofort bei ihren Aufgaben unterstützen und von denen dann bei der Kesperkirmes 2023 eine die neue Kirschenkönigin werden wird (die HNA berichtete).

„Nach der Wahl im vergangenen Juli gab es nur bis zum Herbst einige regionale Veranstaltungen, die auch alle viel Spaß gemacht haben“, sagt Kirschenkönigin Stina Brüchmann. Nachdem danach alles abgesagt worden war, gehe es jetzt wieder richtig los. „Frei gibt es von jetzt an nicht mehr“, so Stina I. mit Blick auf ihren Kalender. „Bis zum nächsten Juni sind wir komplett ausgebucht.“

Besuch in Witzenhausens Partnerstadt St. Vallier

Am kommenden Wochenende stehe beispielsweise ein Besuch in Witzenhausens französischer Partnerstadt St. Vallier auf dem Programm. „Das wird bestimmt ein echtes Erlebnis“, sagt die 24-Jährige, die sich jedoch genau wie ihre Prinzessinnen auf alle ihre Termine freue. „Das ist es schließlich, warum wir alle Kirschenkönigin werden wollten.“

Genauso sehen es auch die drei aktuellen Thronfolgerinnen. Die 17-jährige Denisa-Alina Silivas stammt aus Rumänien und lebt seit 2016 in Hubenrode. „In den ersten Jahren hier in meiner neuen Heimat habe ich beim Festumzug immer bei der Feuerwehr mitgemacht, dabei jedes Mal die Königin und ihre Prinzessinnen beneidet und jetzt beschlossen, mich selbst zu bewerben“, sagt Silivas. Die 22-jährige Wendershäuserin Michelle Welch ist mit Kirschenanbau und -ernte groß geworden und für sie wäre es „etwas Einmaliges“, Witzenhausen als Kirschenkönigin repräsentieren zu können. Genauso sieht es die 34-jährige Jessica Steffens, die als Trubenhäuserin nach wie vor „sehr verbunden“ mit ihrer Geburtsstadt Witzhausen ist.

Dass sie jetzt zunächst ein Jahr das amtierende Königshaus bei Veranstaltungen begleiten, finden alle drei Thronfolgerinnen spitze. „Das wird so etwas wie eine kleine Lehrzeit für uns, nach der man das Amt der Königin oder der Prinzessin dann mit einem besseren Gefühl antreten kann“, sagt Jessica Steffens. „Außerdem müssen wir nicht bei allen Terminen dabei sein und können uns so erstmal an alles gewöhnen“,, ergänzt Michelle Welch.

Auch interessant

Kommentare