Samtpfoten im Focus: Informationen zu Katzen mit Behinderungen

Machen sich für Tiere stark: Anne Kohl vom Tierschutzverein Witzenhausen und der Kirschenstädter Autor Wolfgang Schwerdt. Foto: Demmer

Diese Woche dreht sich im Tante-Erma-Laden in Witzenhausen alles um die Katze. Autor Wolfgang Schwerdt und der Tierschutzverein informieren zum Beispiel über Miezen mit Behinderungen.

Mieze an Bord: Rund um Samtpfoten, ihre Besonderheiten und Nöte dreht sich während der Woche der Witzenhäuser alles im Tante-Erma-Laden. Gemeinsam mit dem Tierschutzverein Witzenhausen stellt der Autor Wolfgang Schwerdt jeden Tag unter ein anderes Thema, in das er literarisch einführt. Gleichzeitig stehen Ehrenamtliche des Vereins für Fragen zur Verfügung.

Ein Spezialgebiet von Wolfgang Schwerdt sind die Schiffskatzen, die seit dem Mittelalter als Mäuse- und Rattenjäger an Bord vieler Schiffe unterwegs waren. „Der Dienst an Bord war gefährlich, viele Katzen waren behindert“, berichtet er. Gerade beim Be- und Entladen sei es zum Beispiel durch rutschende Ware immer wieder zu Unfällen gekommen. Aber auch mit nur noch drei Beinen oder abgeknicktem Schwanz hätten die Samtpfoten noch voll ihren Dienst getan.

„Der Mensch sieht die Behinderung, die Katze nicht. Selbst blinde Katzen können noch jagen“, schlägt Schwerdt eine Brücke zu einer der Schwerpunkt-Themen der Katzen-Woche. Leider würden behinderte Tiere auch heute noch zu schnell eingeschläfert. Zudem seien diese schwerer vermittelbar. Dabei habe zum Beispiel eine Katze mit Ataxie - eine Störung des zentralen Nervensystems, bei dem das Tier unkontrolliert wackelt - die volle Lebensqualität.

„Mit kleinen Tipps kommt man auch super mit einem behinderten Tier klar“, bekräftigt Anne Kohl vom Tierschutzverein. So sei es zum Beispiel für blinde Katzen hilfreich, wenn Möbel nicht umgestellt werden. Bisher hatte der Verein nur wenige behinderte Katzen, die es zu vermitteln galt. Für diese wurde dann jedoch schnell ein neues Zuhause gefunden.

Ansprechpartner sein, Präsenz des Vereins zeigen, den es seit 60 Jahren gibt, darum geht es den Tierschützern in dieser Woche, berichtet Kohl. Und immer wieder um Aufklärungsarbeit, zum Beispiel: Katzen konsequent kastrieren zu lassen oder Pflegestellen für Notfälle zu finden.

Schwerdt und die Ehrenamtlichen vom Tierschutzverein hoffen darauf, dass ihr Angebot bis zum Wochenende noch mehr Tierfreunde in den Tante-Erma-Laden zieht - bisher war der Zuspruch gering. Auch wer keine direkten Fragen hat, kann einfach in den ausliegenden Büchern von Schwert schmökern oder seine selbst gemalten Bilder und Katzen anschauen. „Wer Katzen mag, der muss hierher“, so der Autor.

Info: Am Samstag ist ab 10 Uhr Ausverkauf der Dekoration im Tante-Erma-Laden, Ermschwerder Straße 19. Außerdem ist ab 15 Uhr eine Tierärztin der Praxis Troyke für Fragen und Tipps vor Ort.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.