Schau des Modelleisenbahnclubs im Nordbahnhof

Faszinierende Modelle: Auch am kommenden Wochenende können Besucher die Anlage des Modelleisenbahnclubs Witzenhausen im Nordbahnhof bewundern. Foto: Schröter

Witzenhausen. Ein wahres Paradies für Modelleisenbahnfans war am Wochenende die traditionelle November-Ausstellung des Modelleisenbahnclubs im Witzenhäuser Nordbahnhof.

Sie brachte nicht nur Kinderaugen zum Leuchten.Beeindruckt zeigten sich die zahlreichen Besucher vor allem von den vielen unterschiedlichen Personen- und Güterzügen, die leise über die 30 Quadratmeter große, digital betriebene H0-Anlage rauschten. Aber auch die liebevoll gestalteten Bahnhöfe, der Kirmestrubel, die Altstadt, die Feuerwehr, die gerade einen Brand löscht, die Straßenbahn, der Straßenabschnitt mit einem wie von Geisterhand bewegten Laster und die vielen anderen schönen Details links und rechts der Gleisanlagen wussten zu begeistern. Und dann war da natürlich auch wie immer noch der Schnäppchenmarkt, bei dem so mancher Modelleisenbahnbesitzer günstig gebrauchte Teile für seine Anlage fand.

Ein echter Hingucker waren diesmal die beiden Sonderausstellungen. In einer Vitrine wurde eine Schweizer Güterzuglokomotive gezeigt, die im Volksmund wegen ihrer speziellen Form als „Krokodil“ bekannt ist. In einer zweiten Vitrine war Zubehör aus den 1950er und 60er Jahren zu sehen. „Beide Sonderausstellungen zeigen echte Raritäten, auf die unsere Mitglieder zu Recht sehr stolz sein können“, betonte der MEC-Vorsitzende Axel Demandt, der sich schon am ersten Veranstaltungstag „sehr zufrieden“ mit der Besucherresonanz zeigte.

Modellbahnschau im Nordbahnhof

„Wir sind mit dem Verlauf der Ausstellung sehr zufrieden“, freute sich der MEC-Vorsitzende Axel Demandt. Schon am ersten Wochenende habe man die Gesamtbesucherzahl des Vorjahres übertroffen. Ziel der Veranstaltung sei es jedes Jahr wieder, den Verein und dessen Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren und die Jugend für dieses tolle Hobby zu begeistern. „Und das ist uns scheinbar richtig gut gelungen“, freut sich Axel Demandt.

Die Ausstellung ist auch am kommenden Samstag, 21. November (12 bis 17 Uhr) und Sonntag, 22. November (10 bis 17 Uhr) geöffnet. „Und dann werden wir natürlich auch die beiden Vitrinen mit den Sonderausstellungen noch einmal aufstellen“, verspricht der MEC-Vorsitzende.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.