Betrugsmasche per Telefon

Schockanruf in Großalmerode: Unbekannter will 15.000 Euro

Polizeiwagen mit Blaulicht.
+
Die Polizei warnt vor Betrugsanrufen, wie dem, den ein 70-jährer Mann aus Großalmerode erhielt.

Ein Unbekannter hat versucht, einen 70-jährigen Mann aus Großalmerode am Telefon zu betrügen. Die Polizei warnt vor sogenannten Schockanrufen.

Großalmerode – Am Freitag hat ein Unbekannter versucht, mittels eines sogenannten Schockanrufs 15.000 Euro zu erbeuten. Die Polizei warnt nun vor dieser Betrugsmache.

Der unbekannte Mann hatte bei einem 70-Jährigen in Großalmerode angerufen und vorgegeben, das Geld wegen eines Unfalls zu benötigen. Der Unbekannte gab an, Dirk zu heißen und erst kürzlich bei dem 70-Jährigen gewesen zu sein. Der Rentner ließ sich laut Polizei jedoch nicht darauf ein, woraufhin der Anrufer das Gespräch abrupt beendete.

Bei einem sogenannten Schockanruf versuchen Betrüger, potenzielle Opfer über das Telefon mit vermeintlichen Unglücksfällen unter Druck zu setzen und sie so dazu zu bringen, Geld zu bezahlen. (Sarah Schnieder)

Bei derartigen Anrufen rät die Polizei:

  • Dinge beim Anrufer erfragen, die nur der richtige Verwandte oder Bekannte wissen kann.
  • Keine Details zu familiären und finanziellen Verhältnissen preisgeben.
  • Von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen lassen. Frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin vereinbaren und Angaben überprüfen.
  • Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache halten.
  • Vom Anrufer die Telefonnummer geben lassen und diese überprüfen.
  • Niemals Geld an Unbekannte übergeben.
  • Bei Betrugsverdacht Polizei informieren: Notruf 110.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.