77-jährige Ladenbesitzerin Maria Kulle ist verärgert

Fünf Einbrüche in Blumenladen - dort gibt es aber "nichts zu holen"

Wütend und traurig: Maria Kulle steht vor der Rückseite ihres Blumenladens und zeigt die Scherben des jüngsten Einbruches. Foto: Ulbrich

Witzenhausen. Fünf Einbrüche beziehungsweise Diebstähle musste die 77-jährige Maria Kulle aus Witzenhausen in ihrem Blumenladen über sich ergehen lassen - dabei gibt s dort "nichts zu holen", wie die Ladenbestizerin sagt.

Seit 1958 führt Maria Kulle ihren Blumenladen. Fast täglich kümmert sich die 77-Jährige liebevoll um die Bedürfnisse ihrer Kunden, ihr Lädchen ist auch Treffpunkt für Gespräche über die großen und kleinen Dinge des Lebens und seit Geschäftseröffnung im Jahre 1958 zu einer echten Institution geworden. Das vergangene Osterfest jedoch hinterließ für Maria Kulle einen überaus faden Beigeschmack - denn bereits zum fünften Mal wurde ihr Laden am Busbahnhof Ziel von Einbrechern.

Die Witzenhäuserin sagt: „Als mein Sohn mir am Montag sagte, dass bei uns erneut eingebrochen wurde, war das Osterfest für mich gelaufen.“ Innerhalb der vergangenen beiden Jahre kam der ungebetene Diebes-Besuch dreimal in den Laden, zweimal war der angrenzende Schuppen Ziel der Langfinger. Dies mache sie „traurig und auch wütend“, sagt Kulle. Sie könne nicht verstehen, warum gerade ihr kleiner Laden immer wieder von Enbrechern aufgesucht werde, schließlich sei bei ihr „nichts zu holen“. Bargeld bewahre sie ohnehin nicht nach Geschäftsschluss im Laden auf. Ebenfalls ärgerlich sei der immer wieder entstandene Schaden, im aktuellen Fall etwa 300 Euro.

Jüngst wurden Glasbausteine an der Rückseite eingeschlagen, um ins Innere zu gelangen. Dass der Blumenladen Kulle in den vergangenen beiden Jahren häufig Ziel von Einbrechern oder Dieben war, bestätigt Jörg Künstler, Sprecher der Polizeidirektion Eschwege. Im April 2013 drangen der oder die Täter ins Gebäude ein, zogen jedoch ohne Beute wieder ab. Knapp drei Monate später wurde die Geldbörse von Maria Kulle gestohlen, als sie wenige Augenblicke durch ein Kundengespräch abgelenkt war. Und im Oktober 2014 klauten Diebe die unmittelbar vor Geschäftsöffnung angelieferten Blumenkisten im Wert von 150 Euro. Allem Ärger zum Trotz will die 77-Jährige aber so lange weitermachen, wie es ihre Gesundheit zulässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.