Start-Up bietet zuckerfreie Backmischungen

Witzenhäuser Sozialbetrieb packt 1000 Adventskalender für Make Cake

Marianne Baumann (von links), Harald Obst, Margot Eichberg und Anna-Maria Banciu packen an einem Tisch.
+
Beim Päckchen-Packen: Marianne Baumann (von links), Harald Obst, Margot Eichberg und Anna-Maria Banciu.

Witzenhausen – Adventskalender mit 24 süßen Überraschungen für Menschen, die abnehmen wollen, haben Mitarbeitende des sozialen Betriebs IBW aus Witzenhausen in den vergangenen Wochen gepackt. Zu kaufen gibt es den Kalender im Online-Shop von Make Cake. Die Eschweger Firma entwickelt zuckerfreie Produkte, darunter Backmischungen und Schokolade.

„So viele Geschenke habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht verpackt“, sagt Harald Obst. Gemeinsam mit drei Kolleginnen sitzt er an einem großen Tisch im Gebäude der Integrierten Betriebsstätte Witzenhausen (IBW) an der Mündener Straße 27. Vor sich hat er einen Stapel Geschenkpapier, daneben eine Schachtel mit den Make-Cake-Überraschungen. Leiterin Kerstin Reinhardt hat der Gruppe gezeigt, was zu tun ist. Jedes fertige Päckchen bekommt am Ende eine Nummer. Zu den Überraschungen wird Make Cake an jedem Tag der Adventszeit auf Instagram ein Rezept veröffentlichen.

Eschweger Start-Up ist zufrieden mit der Zusammenarbeit

„1000 Kalender umfasst der Auftrag“, berichtet Michael Köttinger, der die Betriebsstätte leitet. Mit den Witzenhäusern arbeiten die Schwestern Joana Wöhl und Marya Werner zusammen, seit sie Make Cake im November 2018 gegründet haben. Die IBW hilft Menschen mit psychischen Erkrankungen dabei, ins Berufsleben zuückzukehren. Wenn es möglich ist, sollen sie eine Stelle auf dem ersten Arbeitmarkt antreten.

„Richtig gut“ machten die Witzenhäuser ihre Sache, erklärt Werner. Und: „Wir fühlen uns bei der IBW gut aufgehoben.“ Auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Werkstatt Eschwege (GBW), einem anderen sozialen Betrieb, laufe „toll“. Sie hätten beiden Firmen bereits Folgeaufträge erteilt. So seien Überraschungsboxen zu packen. Sie enthielten besondere Make-Cake-Produkte, die es nicht im Online-Shop des Unternehmens zu kaufen gebe.

Start-Up ist gewachsen

Das Start-Up hat während der Corona-Pandemie wie andere Internetanbieter einen kräftigen Schub nach vorne erlebt. 13 Frauen sind mittlerweile für die Firma tätig, drei davon in Vollzeit, darunter die beiden Gründerinnen. „Wir haben unsere Arbeitsprozesse komplett digitalisiert“, sagt Werner. Alle könnten ihre Tätigkeiten im Homeoffice erledigen – sie selbst arbeite größtenteils von Bremen aus. Das Ladenlokal an der Eschweger Marktstraße, wo sich auch die Schauküche befinde, sei nur nach Terminvereinbarung geöffnet.

Wöhl entwickelt die Produkte – darunter Backmischungen, Schokodrops und Süßigkeiten. Sie enthalten anstelle von Zucker die Süßungsmittel Erythrit und Maltit. Werner feilt an Rezepten für die Produkte. Sechs Mitarbeiterinnen sind im Marketing tätig, fünf im Kundenservice, eine hilft Werner bei der Erstellung der Inhalte für die Social-Media-Kanäle. Auf Instagram hat Make Cake 36 900 Nutzer, in der eigenen Facebookgruppe 4500 Nutzer.

Fragen und Anregungen werden innerhalb von 24 Stunden beantwortet. „Wir wissen aufgrund des engen Kontakts genau, was unsere Kundinnen wollen“, berichtet Werner.

Von Maichael Caspar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.