Sie sind die neuen Sterbebegleiter

Hospizgruppe Witzenhausen/Neu-Eichenberg begrüßt elf weitere Mitglieder

Hospizbegleiter: Die Kursleiterinnen Christine Kluge (hinten links) und Annette Graser (vorne rechts) stießen zusammen mit Vorstandsmitglied Marianne Magerkurth (hinten rechts) sowie den neuen und alten Sterbebegleitern mit einem Glas Sekt an.
+
Hospizbegleiter: Die Kursleiterinnen Christine Kluge (hinten links) und Annette Graser (vorne rechts) stießen zusammen mit Vorstandsmitglied Marianne Magerkurth (hinten rechts) sowie den neuen und alten Sterbebegleitern mit einem Glas Sekt an.

Auf die schwierige Aufgabe, schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten, sind nun elf Sterbebegleiter der Hospizgruppe Witzenhausen/Neu-Eichenberg erfolgreich vorbereitet worden.

Witzenhausen – Coronabedingt erfolgte die Ausgabe der Teilnehmerurkunden des bereits im März abgeschlossenen Kurses in einer kleinen Feierstunde mit einem Glas Sekt im Sinnesgarten der Witzenhäuser Tagespflege an der Walburger Straße. „Den eigentlich vorgesehenen Brunch holen wir nach, sobald es die Situation wieder erlaubt“, versprach Koordinatorin Annette Graser.

Zusammen mit Kursleiterin Christine Kluge hatte sie die neuen Hospizbegleiter in 45 Stunden Grund-, Vertiefungs- und Praxiskurs auf die Aufgabe als Sterbebegleitung vorbereitet. „Nach dem Celler Modell spielen wir viele Situationen durch und versuchen, die Teilnehmer so bestmöglich auf ihre Aufgabe vorzubereiten“, sagte Kluge. Ein wichtiges Thema spielt dabei auch die Abgrenzung zum eigenen Leben.

Dabei durften die Teilnehmer zu jeder Zeit aussteigen, wenn sie merken, dass die ehrenamtliche Arbeit nicht das Richtige für sie ist. Diese Möglichkeit haben vier Teilnehmer genutzt. Besonders tragisch war allerdings, dass eine Teilnehmerin während der Kurse an Krebs erkrankte und starb. Für diese haben sie während der kleinen Feierstunde ein separates Licht entzündet.

„Der Kurs war intensiv, voller Traurigkeit, aber auch von viel Liebe geprägt und hat uns aufgezeigt, was in uns steckt“, dankte Kursteilnehmerin Heike Füllgraf im Namen der Gruppe den beiden Kursbegleiterinnen.

Insgesamt verfügt die Hospizgruppe Witzenhausen/Neu-Eichenberg über 30 Sterbebegleiter, die diese schwierige Aufgabe auch für Kinder und Jugendliche und deren Angehörige wahrnehmen.

Zu ihnen gehören nun auch die Kurs-Absolventen Sabine Herz, Ursula Kirsch, Angela Starck, Julia Schilling, Armin und Gudrun Dubian, Petra Albrecht-Vogelsang, Heike Füllgraf, Kerstin Gerstenberg, Anett Diaz und Heidi Lott.

Kontakt über E-Mail: leitung@hospizgruppe-witzenhausen.de und Tel. Annette Graser 05542/503-5597 (znb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.