1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Erste Kirmes in Witzenhausen nach Coronapause

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Viele fröhliche Menschen auf der Tanzfläche
Partystimmung auf der Tanzfläche: Zum Auftakt der Kirmes in Blickershausen zog die Zeltdisco Jung und Alt an - und alle hatten viel Spaß. © Hendric Woltmann

„Der Boden klebt, ich habe mich mit Bier bekleckert, es ist wie vor drei Jahren, ich bin geheilt“, sagt Juliane Nell. Und sie war nicht die einzige, die eine große Sehnsucht nach einem verschwitzten, rauchigen Zelt mit lautem Bass, frisch gezapften Bier und großer Tanzfläche verspürte. Ausnahmslos alle haben am Freitagabend in Blickershausen gebührend gefeiert.

Blickershausen – „Kirmes ist was anderes, man kennt jeden und eine Zeltdisco ist viel schöner als ein Club oder eine Bar“, sagt Lena Fahrenbach. Die Kirmessaison wurde traditionell mit der Zeltdisco in dem Witzenhäuser Stadtteil Blickershausen eingeläutet.

Das hat für Tina Heldmann viel zu lange gedauert: „Das man sich mal wieder ausgelassen an so einem Fest wieder sieht und in die Arme nimmt, ist schön. Das Leben ist endlich wieder normal.“

Der Discoabend verlief friedlich, wofür die Veranstalter den vielen Feiernden ausdrücklich ein dickes Kompliment aussprachen. „Blickershausen ist Zusammenhalt, hier ist Jung und Alt. Auch mit 63 Jahren gehe ich gerne auf die Disco“, sagte Ute Wollermann.

DJ Andre Guthardt
Sorgte für die Musik: DJ Andre Guthardt heizte den Tanzenden ein. © Hendric Woltmann

DJ Andre legte von Schlager über Pop bis Rock bis morgens um fünf für das feierwütige Publikum auf. Dann konnte Gisela Woltmann, die nur 200 Meter Luftlinie entfernt wohnt, die Ohrstöpsel rausnehmen und gut schlafen: „Mit über 70 muss ich nicht mehr auf die Zeltdisco, aber heute und morgen geht es natürlich aufs Festzelt.“

Ab Samstag waren „Die Eichenberger“, wie die Blaskapelle aus Neu-Eichenberg unter der Leitung von Harald Thüne heißt, für die Unterhaltung zuständig. Auf einem Anhänger ließen sich die Musiker am Samstagnachmittag zum traditionellen Ständchenspielen durch den Ort chauffieren. Rund zweieinhalb Stunden ging die musikalische und feucht-fröhliche Prozession. Abends ging es mit Tanzmusik von „Yellow – Die Band“ im Festzelt weiter.

Ute Wollermanns persönlicher Höhepunkt der Kirmes war am Sonntag: „Nach dem Festgottesdienst ziehe ich mich schnell um und dann geht es zum Frühschoppen“. Bei Freibier ließen es traditionell noch mal „Die Eichenberger“ krachen. „Wir können es noch“, sagte Corinna Nell über den Discoabend. Dieses Fazit kann man für das ganze Kirmeswochenende in Blickershausen festhalten.

Von Hendric Woltmann

(von links) Dennis Jaeger, Zoé Woltmann, Marc Behringer, Katharina Dietrich, Laura Kroll, Vincent Koch und Jolan Gries.
Hatten Spaß bis zum Morgen: (von links) Dennis Jaeger, Zoé Woltmann, Marc Behringer, Katharina Dietrich, Laura Kroll, Vincent Koch und Jolan Gries. © Hendric Woltmann

Auch interessant

Kommentare