Baum muss gefällt werden

Streit um Birke in Ellingerode: Anwohner kritisieren Informationen der Stadt

+
Nachdem die Arbeiten an der Birke abgebrochen wurden: Quirin Wember (Ortsbeirat Ellingerode, von links) mit den Anliegern Stefi Clar, Tina Benninger, Lea Lange und Patrick Rihm.

Große Aufregung herrschte am Montag an der großen Birke an der Weinbergstraße in Ellingerode: Aufgebrachte Anwohner hinderten Mitarbeiter des Bauhofs daran, den stattlichen Baum zu fällen.

Gegen Mittag waren einige der Anwohner durch den Lärm der Motorsäge auf die Arbeiten aufmerksam geworden. So auch Quirin Wember (Grüne), Mitglied des Ortsbeirates Ellingerode.

„Zuerst bin ich davon ausgegangen, dass es sich um Pflegemaßnahmen handelt“, sagt er. Schnell habe sich jedoch herausgestellt, dass Mitarbeiter des Bauhofs die Birke fällen sollten. Die versammelten Anwohner zeigten sich empört. „Wenn der Baum erst mal weg ist, können wir nichts mehr tun“, sagt Anwohnerin Stefi Clar. Die Anwohner versuchten dann, die Fällung des Baums durch ihre Anwesenheit zu stoppen und gleichzeitig weitere Informationen zu dem Vorgang einzuholen.

„Das Problem ist: Die Schneideaktion ging weiter, obwohl Menschen unter dem Baum standen“, empört sich Wember. Die anderen nicken zustimmend. Anwohnerin Tina Benninger schildert, wie einer der Arbeiter, der im ausgefahrenen Korb eines Hubsteigers die Äste mit einer Motorsäge abschnitt, weiterarbeitete und die Stammteile und Äste hinunterwarf. Zwar sei ihnen bekannt, dass die Brücke an der Weinbergstraße erneuert werden soll, doch ihres Wissens habe es dafür noch keine Pläne gegeben, so Wember. „Wir wollen einfach nur einbezogen werden in die Planungen.“

Baum in Ellingerode soll gefällt werden

Laut Bauamtsleiter Bernd Westermann sollte der Baum gefällt werden, weil ab Juni die alte Brücke über den Wilhelmshäuser Bach nach jahrelangem Aufschub abgerissen und neu gebaut werden soll. Derzeit laufen die Planungen, auch die Finanzierung sei gesichert. Die Birke steht nur einen Meter von der Brücke entfernt. Ihr Wurzelwerk würde laut Westermann durch den Neubau stark beeinträchtigt werden, sodass der Baum keine Überlebenschance habe.

Da man aber Bäume nur bis Ende Februar vor Beginn der Brut- und Setzzeit fällen darf und ohnehin gerade ein Hubsteiger für die Fällung der alten Linde vor der Kirche in Ellingerode vor Ort war, sei der Bauhof beauftragt worden, auch diese Birke zu fällen. Ortsvorsteher Martin Knobel (CDU) habe man in der vergangenen Woche darüber telefonisch informiert, sagt Westermann.

Der Protest der Bürger, die sogar die Polizei alarmiert hatten, überrascht den Bauamtsleiter. Er räumt ein, dass die Information „vielleicht nicht perfekt“ weitergegeben worden sei, es gebe aber keine Veranlassung für die aktuelle Aufregung.

Wie es nun mit den Fällarbeiten weitergehen soll, will Westermann mit Ortsvorsteher Martin Knobel besprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.