Eine Beziehung zur Natur

Entdeckungsreise in die Natur: Witzenhäuser Studentin bietet Jahreskurs an

Will ein Jahr lang gemeinsam mit einer Gruppe Gleichgesinnter die Natur erkunden. Trainerin Viktoria Zimmer.
+
Will ein Jahr lang gemeinsam mit einer Gruppe Gleichgesinnter die Natur erkunden. Trainerin Viktoria Zimmer.

Ein Jahr lang will die Witzenhäuser Studentin Viktoria Zimmer (26) mit einer Gruppe von 14 bis 18 Interessierten die Natur erkunden.

Im März soll das Angebot starten, bei dem noch ein paar Plätze frei sind. Die Naturfreunde verbringen dann alle zwei, drei Wochen einen Dienstagnachmittag an der frischen Luft.

„Wir lesen im Wald Tierspuren, begutachten die Schlafplätze von Rehen, suchen Pilze oder bereiten aus Wildkräutern eine Salbe zu“, nennt Zimmer Beispiele. Sie zeigt, wie aus ein paar Ästen und trockenen Blättern ein Laubschlafsack gebaut wird. In ihm lässt sich warm und trocken im Wald übernachten. Die Gruppe sucht nach Zunder, um ein Feuer anzuzünden, spielt gemeinsam oder arbeitet handwerklich.

„Es geht darum, eine intensivere Beziehung zur Natur herzustellen und den eigenen Platz im Ökosystem zu finden“, erläutert Zimmer ihr Anliegen.

Sie hat in den vergangenen Jahren immer wieder Workshops zum Thema angeboten. Die Teilnehmer kamen zum Teil von weit her, verbrachten einige Zeit zusammen und gingen dann wieder auseinander.

Diesmal will die Kursleiterin mit Menschen aus der näheren Umgebung von Witzenhausen einmal ein ganzes Jahr lang zusammensein, mit ihnen den Wechsel der Jahreszeiten erleben. So lernen sich alle besser kennen, teilen ihre Geschichten, entwickeln tiefere Beziehungen zueinander. Ein tragfähiges Netz entsteht, so die Hoffnung der Studentin.

Wie ein friedvolles Miteinander von Menschen untereinander und mit der Natur aussehen kann, hat Zimmer bereits während ihrer Schulzeit beschäftigt. Die junge Frau, die in einem 700-Einwohner-Ort im Westerwald aufgewachsen ist, ging nach dem Abitur mit dem ICJA Freiwilligenaustausch für ein Jahr nach Indien. In der Millionenstadt Bangalore betreute sie in einer Schule körperbehinderte Kinder. In den Ferien besuchte sie Aufforstungsprojekte, lebte aber auch einmal eine Zeit lang auf einem kleinen Bauernhof.

Nach ihrer Rückkehr arbeitete Zimmer, vermittelt über die Internetseite wwoof.de, ein Jahr lang für Kost und Logis auf Biohöfen in Deutschland, aber auch in Frankreich und England. In dieser Zeit erfuhr sie von Circlewise, einem Netzwerk, das Menschen zu einem intensiveren Kontakt zur Natur helfen will.

Sie hat dort 2015/16 eine Trainerausbildung im Bereich der Wildnis- und Natur-Kultur-Pädagogik absolviert und dann als Praktikantin mitgearbeitet. Um ihre Kenntnisse zu vertiefen, studierte sie an der Universität Münster Landschaftsökologie. 2018 machte sie dort ihren Bachelor.

Im Sommer 2019 kam sie dann nach Witzenhausen, um den Master in Ökologischer Landwirtschaft zu erwerben. Witzenhausen hat sie gleich nach dem Abitur kennengelernt. Das Vorbereitungsseminar für ihren Indienaufenthalt fand auf Burg Ludwigstein statt. Später fing eine Freundin von ihr in Witzenhausen an zu studieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.