Treuer Urlauber: Seit 1955 Gast im „Krug“

+
Dank für treuen Urlaubsgast: Arnold Czybulka erhielt von Bürgermeister Frank Hix (rechts) neben einer Urkunde von der Tourist-Information auch ein Präsent mit ein paar Köstlichkeiten. Erika Hildebrand und Sohn Jan bedankten sich bei ihrem treuen Gast mit einem Buch.

Kammerbach. Seit 60 Jahren macht Arnold Czybulka Urlaub in Kammerbach. Dafür erhielt er jetzt von Bad Sooden-Allendorfs Bürgermeister Frank Hix eine Auszeichnung der Tourist-Information.

Dass der rüstige Rentner aus Nienburg in ein paar Wochen 91 Jahre alt wird, sieht man ihm nicht an. „Kein Wunder, 60 Jahre die gesunde Luft von Kammerbach, das macht 30 Jahre jünger“, scherzt Arnold Czybulka. Neben dem guten Klima fernab jeglicher Industrie und der reizvollen Landschaft rund um den Badestädter Ortsteil weiß er aber vor allem das familiäre Verhältnis im Gasthaus Krug, in dem er sich vom ersten Tag an wohl fühlte, zu schätzen.

In dem Gasthaus schmeißt zurzeit Erika Hildebrand in der dritten Generation den Laden. An deren Eltern und Großeltern kann sich Arnold Czybulka noch bestens erinnern, die vor ihr das Sagen hatten. Der Nienburger hat sie Jahr für Jahr ein Stück des Weges begleitet, ist mit ihnen alt geworden und hat sie letztlich überlebt. „Die Verbundenheit zur Familie ist so groß“, verrät die Wirtin, „dass ich nicht mal mehr zum Gießen auf den Friedhof gehen muss, solange Arnold da ist.“

Trotz seines hohen Alters kommt Czybulka mittlerweile sogar im Frühjahr und im Herbst nach Kammerbach - und jedes Mal für drei Wochen.

Der 90-Jährige erinnert sich, dass seine Frau Ruth 1954 im Zug mit zwei Frauen auf ihrer Rückreise vom Urlaub in Kammerbach ins Gespräch gekommen war und die beiden von dem Ort nur so schwärmten. Also hatten die Czybulkas im Folgejahr für einen Urlaub in Kammerbach alles klar gemacht und waren mit dem Motorroller, einer NSU Lambretta, am Gasthaus vorgefahren. Über eine Bohle hatten sie das Fahrzeug mit vereinten Kräften in die Scheune geschoben.

In der Folge hatte das Paar Jahr für Jahr im Gasthaus Krug Quartier bezogen. Selbst als 2006 seine Ehefrau gestorben war, zog es den rüstigen Witwer weiterhin nach Kammerbach, wo er nahezu jeden kennt.

Allein kommt Arnold Czybulka trotzdem nicht nach Kammerbach: Aika, die zehnjährige Yorkshire-Terrier-Hündin, begleitet ihn seit Jahren auf Schritt und Tritt. Und das nicht nur bei den Spaziergängen durch den Ort oder den Wanderungen in die Natur, sondern auch bei den Ausflügen in die Badestadt.

Kammerbach will der 90-Jährige treu bleiben, solange er die über 200 Kilometer lange Strecke von Nienburg mit dem Auto zurücklegen kann. Sollte das nicht mehr möglich sein, will er sich die Reise mit dem Zug nicht antun.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.