Bürgermeister Herz blickte beim Neujahrsempfang auf 2018 zurück

„Turbulente Tage“ zu Beginn in Witzenhausen

+
Die Sternsinger machten beim Neujahrsempfang der Stadt Witzenhausen im Rathaussaal am Freitagabend traditionell ihre Aufwartung.

Witzenhausen – Großer Besucherandrang am Freitagabend beim Neujahrsempfang der Stadt Witzenhausen im Rathaussaal. „Es war ein ereignisreiches Jahr 2018“, begann Daniel Herz seine erste Neujahrsrede als Bürgermeister.

Schon kurz nachdem er im April die Amtsgeschäfte von Angela Fischer übernommen hatte, die sich auch unter den zahlreichen Gästen befand, habe die „ungerechtfertigte und erst durch rechtliche Intervention kurz vor der Vollendung unterbundene Abschiebung“ eines Flüchtlings aus Witzenhausen für Aufregung gesorgt. Bei mehreren Demonstrationen und Großeinsätzen der Polizei seien zu Beginn Fronten und Meinungen aufeinandergeprallt. „Es wurden dann aber viele Gespräche geführt“, blickte Herz auf „turbulente Tage mit einem glücklicherweise glimpflichen Ausgang“ zurück.

„2018 war auch das Jahr der Brücken, aber leider im negativen Sinne“, fuhr Herz fort. Zunächst habe der spontan angekündigte Abriss der Bahnbrücke in Werleshausen vor allem bei den Anliegern für Unmut gesorgt. Noch heftiger sei die Diskussion nach der im Sommer erforderlich gewordenen Schließung der Engel-Brücke über die Werra in Unterrieden verlaufen. „Die Bedeutung der Brücke ist allen Beteiligten bewusst“, betonte Herz und versprach, die Planungen für einen Neubau bald in Auftrag zu geben.

Annette Graser nahm den Preis für die Hospizgruppe entgegen.

Nachdem der Bürgermeister anschließend noch vom Wirbel um die Umwidmung des brachliegenden Grundstücks am Kreisel berichtet hatte, blickte er auf die positiven Geschehnisse und Entwicklungen des Vorjahres zurück: Den nächsten – und laut Herz richtigen – Schritt zur weiteren Entschuldung der Stadt mit dem Beitritt zur Hessenkasse, die einstimmige Verabschiedung des Haushalts 2019 mit seinem „enormen Investitionsprogramm“ und die erfreuliche demografische Entwicklung vor allem in gut angebundenen Ortsteilen wie Unterrieden und Gertenbach, wo die Einwohnerzahlen 2018 völlig gegen den Trend sogar angestiegen sind.

Gertrud Siekmann wurde für ihr langjähriges und vielfältiges ehrenamtliches Engagement mit dem Bürgerpreis der Stadt Witzenhausen und der VR-Bank geehrt.

Für das laufende Jahr versprach Herz eine Fortführung seiner „transparenten Politik“ und kündigte unter anderem einen Facebook-Auftritt der Stadt an, bei dem über aktuelle (auch politische) Themen informiert werden soll. „Witzenhausen hat viel, es muss nur gezeigt werden“, sagte er. Weitere wichtige Themen würden 2019 unter anderem die Marktplatz-Umgestaltung und das Thema Straßenausbaubeiträge werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.