1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Unterrieden eröffnet

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Unterrieden ist eröffnet: Anlässlich der Einweihung überreichte Witzenhausens Bürgermeister Daniel Herz (Bildmitte) dem stellvertretenden Unterrieder Ortsvorsteher Holger Mittelstraß (rechts) ein Bild von der alten Holzbrücke.
Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Unterrieden ist eröffnet: Anlässlich der Einweihung überreichte Witzenhausens Bürgermeister Daniel Herz (Bildmitte) dem stellvertretenden Unterrieder Ortsvorsteher Holger Mittelstraß (rechts) ein Bild von der alten Holzbrücke. © Per Schröter

Unterrieder Fußgänger- und Radfahrerbrücke im Werra-Meissner-Kreis eröffnet

Anfang Juni war die neue Brücke an ihren Platz gehoben und die alte Holzbrücke demonitert worden. Danach musste unter anderen noch der Bodenbelag fertiggestellt und das Geländer montiert werden.

Nachdem sie zuvor schon eine Woche lang auf eigene Gefahr genutzt werden konnte, wurde die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Werra in Unterrieden am Montag mit einem gut besuchten Festakt auch offiziell eingeweiht.

Rund 100 Menschen aus Witzenhausen und Wendershausen

Rund 100 Menschen aus Unterrieden, Wendershausen und Witzenhausen waren gekommen, um gemeinsam bei Bratwurst, Heiß- und Kaltgetränken sowie angeregten Gesprächen die durch die neue Brücke wiedergewonnenene Verbindung zu feiern. „Vier Jahre haben Sie alle darauf gewartet, jetzt ist es endlich soweit“, sagte Witzenhausens Bürgermeister Daniel Herz.

Ein Rückblick: Nachdem bei einer Überprüfung der alten Holzbrücke erhebliche bauliche Mängel festgestellt worden waren, hatte diese im August 2018 gesperrt werden müssen.

Alle Versuche, die Brücke weiter zu betreiben, schlugen fehl. Noch im selben Jahr wurd mit der Unterstützung von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung im Haushalt der Stadt Geld für ein Ersatzbauwerk eingestellt und Möglichkeiten für eine Förderung gefunden.

Noch vor der offiziellen Einweihung testen die Mitglieder der Bürgerinitiative „Pro-Werraquerung Unterrieden“ mit ihrem Sprecher Fred El-Fayoumy (Bildmitte) „ihre“ neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Werra eingehend. Mit einem „inoffiziellen Belastungstest“
Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Unterrieden ist eröffnet. © Per Schröter

Aus den Vorentwürfen des mit der Umsetzung beauftragten Ingenieurbüros aus Weimar fiel bei einer Bürgerversammlung in Unterrieden die Wahl auf eine flache Bogenbrücke in langlebiger Stahlbetonausführung. Die Kostenschätzung damals: rund 1,2 Millionen Euro. Nachdem der Förderbescheid im November 2020 endlich eingegangen war und die Ausschreibung erfolgen konnte, wurde im Mai vergangenen Jahres mit dem Bau der neuen Brücke begonnen.

Dieser wurde sowohl durch die Pandemie als auch durch Probleme bei der Materialbeschaffung immer wieder verzögert, so dass die neue Brücke erst jetzt fertiggestellt werden konnte. „Für uns in Unterrieden ist diese Brücke so wichtig, weil sowohl die B 27 und die B 80 als auch die Werra für uns als Schranke fungieren“, sagte der stellvertretende Ortsbeiratsvorsitzende Holger Mittelstraß, der den Vorsitzenden des Ortsvereins Unterrieden Harald Ludwig vertrat.

Durch die Fußgänger- und Radfahrerbrücke sei man jetzt endlich wieder mit Witzenhausen und Wendershausen, aber auch mit der Aue verbunden. Mittelstraß dankte deshalb allen Beteiligten. „Besonders danke ich Bürgermeister Herz, der dafür gesorgt hat, dass es für deutsche Verhältnisse dann doch relativ schnell ging“, sagte er.

Der stellvertretende Ortsbeiratsvorsitzende dankte aber auch seinen Unterrieder Mitbürgern für deren Geduld während der zurückliegenden vier Jahre. Schon drei Tage vor der offiziellen Einweihung der neuen Fußgängerbrücke nutzte die Bürgerinitiative „Pro-Werraquerung Unterrieden“ die Gelegenheit, den Wiederanschluss an Witzenhausen mit einem „inoffiziellen Belastungstest“ zu feiern.

Rund 50 Menschen waren gekommen, um auf der Brücke, die Anfang der Woche mit dem Vermerk „Betreten auf eigene Gefahr“ geöffnet worden war, auf den Abschluss der anderthalbjährigen Bauphase anzustoßen. „Wir sind unglaublich froh, dass wir nun endlich wieder einen schnellen und schönen Fuß- und Radanschluss an Witzenhausen haben“, sagte BI-Sprecher Fred El-Fayoumy. Die Brücke werde das Leben in Unterrieden verändern. „Wir freuen uns auf die Wiederbelebung der Beziehung zum Dorf Wendershausen und über den Zugang zur westseitigen Aue des Werratals.“

Auch der beliebte Werraradweg führe nun endlich wieder über die Brücke. Auch wenn seit der Schließung der Brücke vor viereinhalb Jahren viel Zeit vergangen sei und alle Verantwortlichen dafür auch immer wieder viel Kritik hätten einstecken müssen, sei man jetzt überaus dankbar.

„Die Stadt hat seinerzeit nur drei Monate nach der Schließung reagiert“, sagte El-Fayoumy. Dass die Beschaffung von Geldern und Fördermitteln nicht von heute auf morgen möglich ist, sei klar. „Und dass es dann wegen der Pandemie und der damit verbundenen Lieferschwierigkeiten zu Verzögerungen kommt, dafür kann man auch niemanden verantwortlich machen“, schlug der BI-Sprecher versöhnliche Töne an.

Der „Belastungstest“ am Freitag habe jedenfalls gezeigt, dass die Brücke hält. „Und jetzt hoffen wir mal, dass das wie versprochen auch die nächsten 100 Jahre so bleibt“, meinte Fred El-Fayoumy.

Auch interessant

Kommentare