Häuser und Helfer gesucht

Vorbereitungen für „Treppen, Keller, Hinterhöfe“  in Witzenhausen laufen

+
Wollen Kultur in historische Gemäuer bringen: Johannes Siebold, Felizitas Dörr-Backes und Gardis von Gersdorff vom Organisationsteam am Klosterinnenhof in Witzenhausen, der Teil des Festivals werden soll. 

Beim Kulturfestival "Treppen, Keller, Hinterhöfe" können Besucher vom 10. bis 13. September 2020 wieder selten zugängliche Häuser, Dachböden und Gärten in Witzenhausen erkunden. 

Die Kulturgemeinschaft Witzenhausen sucht noch aktive Helfer für die Vorbereitung. Ein offenes Treffen findet am Freitag, 10. Januar, ab 18 Uhr im Kulturbüro an der Ermschwerder Straße 15 statt. Jeder kann sich mit seinen Ideen einbringen, sagen Johannes Siebold, Felizitas Dörr-Backes und Gardis von Gersdorff vom Orga-Team.

Dieses Mal soll „Treppen, Keller, Hinterhöfe“ unter dem Motto „Begegnungen“ stehen – aus aktuellem Anlass, sagt von Gersdorff. „In Zeiten wie diesen, in denen es viele Spalter gibt, finden wir es sinnvoll, wenn sich Menschen mehr begegnen“, ergänzt Dörr-Backes. 

Künstler präsentieren ihre Werke in historischen Räumen

Begegnungen sollen zwischen den Besuchern, aber vor allem mit den Künstlern entstehen, die in historischen Räumen ihre Werke präsentieren werden.

„Die Künstler fanden den direkten Kontakt zu den Besuchern immer sehr bereichernd“, berichtet Dörr-Backes. Sie wird ab Januar die Bewerbungen von Künstlern entgegennehmen. Sie hofft, dass sich auch viele junge und unbekannte Künstler beteiligen wollen – nicht nur aus der Region, sondern auch darüber hinaus.

Kulturgemeinschaft sucht Hausbesitzer, die Gebäude zur Verfügung stellen

Wie viele Künstler ausstellen können, hängt davon ab, wie viele Häuser für das Festival genutzt werden können. Deshalb sucht die Kulturgemeinschaft noch Hausbesitzer, die ihr Gebäude zur Verfügung stellen. „Wir helfen auch beim Ausräumen von Keller und Dachboden“, lockt von Gersdorff. 

Sponsoren seien ebenso willkommen wie heimische Gastronomen, die sich einbringen wollen, oder Musiker, die bei dem Festival auftreten wollen. Auf Wunsch vieler Besucher soll 2020 zudem mehr Theater und Schauspiel zu erleben sein, kündigt von Gersdorff an.

Kulturfestival soll erstmals Witzenhäuser Ortsteile miteinbeziehen

Nach kleineren Unklarheiten in den vergangenen Jahren wird es erstmals Richtlinien für die Künstler geben, sagt Dörr-Backes. „So wissen sie, was wir ihnen bieten können – und was wir von ihnen erwarten.“ 

Dazu gehört unter anderem, dass bildende Künstler wenigstens ein Werk zeigen, das das Thema „Begegnungen“ dezidiert aufnimmt. So soll sich das Motto wie ein roter Faden durch die Ausstellung ziehen.

Wie Siebold berichtet, gibt es eine weitere Premiere: Erstmals soll „Treppen, Keller, Hinterhöfe“ auch auf die Ortsteile ausgreifen. Als Auftakt für das Kulturfestival soll am 13. Juni ein Konzert mit mehreren Schüler- und Rockbands in der historischen Kirche von Hundelshausen stattfinden. 

Künstler können sich für das Festival bewerben

Dort sind wegen der Renovierungsarbeiten alle Bänke abgebaut worden, mit der Musik soll zwischenzeitlich wieder Leben in das leer geräumte Gotteshaus einkehren.

Kontakt, Infos und Anmeldung: Künstler, die sich bewerben wollen, schicken bis Ende April einen kurzen Text über ihren künstlerischen Werdegang (maximal 200 Zeichen), vier bis acht Fotos von aktuellen Kunstwerken und ein Porträtfoto per E-Mail an Felizitas Dörr-Backes (feli.backes@gmail.com). Weitere Infos:

kulturgemeinschaft- witzenhausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.