Vorläufige Insolvenz bei Witzenhäuser Autozulieferer Rege

Witzenhausen. Für den Autozulieferer wurde vorläufige Insolvenz angemeldet. Der Antrag kommt von einer Krankenkasse,bei der Rege Außenstände hat.

Für den Witzenhäuser Autozulieferer Rege wurde vorläufige Insolvenz angemeldet. Gestellt wurde der Antrag von einer Krankenkasse, bei der das Unternehmen Außenstände hat.

Wie der Betriebsratsvorsitzende Werner Hiebenthal berichtet, wurde die vorläufige Insolvenz den Mitarbeitern am Freitagmittag durch die Insolvenzverwalter verkündet. Nach Information von Thüringer Medien habe das Amtsgericht Meiningen (Thüringen) entschieden, das Insolvenzverfahren zu eröffnen.

Wie es mit der Firma, die Sitze in Witzenhausen, Hörselbach-Hainich bei Eisenach (Thüringen) sowie Rumänien hat, und damit auch mit den Mitarbeitern weitergeht, sollte der Betriebsrat am Montagnachmittag bei einem Treffen mit dem Insolvenzverwalter im Hauptsitz in Eisenach erfahren, so Hiebenthal. Während des Gesprächs wollte der Betriebsrat die Lage sondieren und die Fragen der Mitarbeiter klären. Ebenfalls beim Treffen anwesend waren Mitarbeiter der IG Metall. Dabei ging es unter anderem darum sicherzustellen, dass die Rege-Angestellten ihre Löhne für den Monat Januar bekommen, so Dr. Frank Klobes von der Gewerkschaft.

Im Zuge der Neustrukturierung des Unternehmens im vergangenen Jahr waren bereits 68 der damals 320 Mitarbeiter am Standort Witzenhausen entlassen worden. Die verbleibenden erhielten eine Arbeitsplatzgarantie bis Mitte 2018, nach der keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden dürfen. „Einen nochmaligen Personalabbau kann es nicht geben, sonst wäre die Produktion gefährdet“, so Hiebenthal.

Insgesamt beschäftigt Rege an allen drei Standorten mehr als 1000 Mitarbeiter. Das Unternehmen war vor zwei Jahren durch den indischen Autoteilezulieferer Amtek übernommen worden.

Firmenleitung und Pressestelle waren am Montag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.