Hangrutsch am Umschwang

Straße zwischen Kleinalmerode und Nieste am Mittwoch gesperrt

Schadensbegutachtung: Annett Hahn (von links) und Matthias Gobrecht von der Straßenmeisterei Göttingen zusammen mit Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst von den Niedersächsischen Landesforsten an der Straße zwischen Kleinalmerode und Nieste. 
+
Schadensbegutachtung: Annett Hahn (von links) und Matthias Gobrecht von der Straßenmeisterei Göttingen zusammen mit Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst von den Niedersächsischen Landesforsten an der Straße zwischen Kleinalmerode und Nieste. 

Hang muss aus Sicherheitsgründen stabilisiert und die Straße für die Dauer der Arbeiten gesperrt werden 

Wassermassen wälzten sich am Montagvormittag über die Landesstraße zwischen Nieste und Kleinalmerode. Durch den vorangegangenen Starkregen bildete sich eine Schlammlawine, die aus Richtung Bilstein kommend die Straße überflutete. Durch die Wucht der Welle wurde ein Teil des Abhangs unterhalb der Straße von Schlamm und Wasser mitgerissen. Die Straße musste aus Sicherheitsgründen bereits am Montag für mehrere Stunden gesperrt werden. „Wir hatten Glück, dass weder Verkehrsteilnehmer verletzt, noch die Straße ernsthaft beschädigt wurden“, sagte Annett Hahn für die Straßenmeisterei Göttingen am Dienstag bei einem Vorort-Termin zusammen mit Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst von den Niedersächsischen Landesforsten.

Die Straße verbindet zwar die hessischen Gemeinden Kleinalmerode und Nieste, verläuft aber auf niedersächsischem Gebiet. Für den Wald links und rechts der Straße sind die Niedersächsischen Landesforsten zuständig, die Straße selbst fällt in den Zuständigkeitsbereich der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim.

Damit die Straße bei den nächsten starken Regenfällen nicht völlig unterspült wird und in der Folge möglicherweise absackt, muss schnellstmöglich neue Stabilität geschaffen werden. Dafür soll die Böschung mit grobem Material verdichtet und wieder aufgebaut werden, um den Straßenkörper zu stützen, erklärt Annett Hahn.

Aus diesem Grund muss die Straße L563 am heutigen Mittwoch voll gesperrt werden. Ein Bagger wird das Füllmaterial, das mit einem Kipper angeliefert werden soll, in den ausgespülten Hang einarbeiten. „Beide Fahrzeuge brauchen Platz zum Arbeiten und Rangieren“, erklärt Matthias Gobrecht von der Straßenmeisterei Göttingen. Darum sei eine Vollsperrung unumgänglich. Im Anschluss wollen die Landesforsten dann die Wasserführung oberhalb der Landesstraße umbauen, damit künftig auch größere Wassermassen möglichst keinen solche Schaden mehr anrichten würden, so Dr. Thomas Schmidt-Langenhorst weiter.  hbk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.