Wegen Freibad muss Bürgerhaus schnell abgerissen werden

Witzenhausen. Das in den 70er Jahren errichtete Bürgerhaus in Witzenhausen muss bis 2016 abgerissen werden. Wir machten einen letzten Rundgang im Gebäude.

Scheiben sind eingeschlagen. Das Inventar ist fast vollkommen verschwunden. In einem Flur liegen die Überreste eines Lagerfeuers. Fenster lassen sich nicht mehr schließen. Es ist dunkel, kalt und verlassen.

Diejenigen, die im mittlerweile geschlossenen Bürgerhaus in Witzenhausen noch Gast von Veranstaltungen waren oder Abipartys feierten, würden es wohl heute nicht mehr wiedererkennen. Das erst in den 1970er-Jahren errichtete Gebäude ist verwahrlost und besticht nur noch durch sein undichtes Flachdach, Schimmel und unangenehmen Geruch. Die Stadt hatte das Inventar vor Kurzem für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen freigegeben, wodurch die Einrichtung zerstückelt ist. „Es wurde sogar die Tür eines Kühlraumes ausgebaut,“ erzählt Thomas Meil, Geschäftsführer der Stadtwerke Witzenhausen.

Stadt übergab Komplex 

Mitte Dezember des vergangenen Jahres ging der Gebäudekomplex an die Witzenhäuser Bäder- und Freizeit GmbH über. Der Abriss des Bürgerhauses und des angrenzenden Hallenbades ist aber schon länger beschlossen. Hintergrund war die notwendige energetische Sanierung. Außerdem war die Tagungs- und Saaltechnik veraltet, Wasser- und Abwasserleitungen und die Elektroinstallation waren beschädigt. Um diese ganzen Mängel zu beseitigen, wären Kosten in Höhe von etwa 1,4 Millionen Euro auf die Stadt zugekommen. Für den Abriss wurden hingegen nur 926.000 Euro kalkuliert.

Kraftwerk sorgt für Probleme 

„Anstelle des Bürgerhauses und des Hallenbades sollen dort in Zukunft unter anderem ein Sanitär- und Technikgebäude mit Blockheizkraftwerk und neue Umkleiden für das Freibad entstehen“, sagt der technische Leiter der Stadtwerke Witzenhausen Manfred Hellmer. Bis wann der Abriss und der Neubau umgesetzt werden könne, sei allerdings noch nicht beschlossen. Geplant sei aber, dass die Arbeiten bis Ende 2016 abgeschlossen sind. Ein Problem könnte dabei das angrenzende Freibad darstellen, das durch das derzeit noch bestehende Blockheizkraftwerk versorgt wird. Dieses wird aber mit abgerissen. So entsteht für den Umbau ein enger zeitlicher Fahrplan, da dieser nur in der Zeit vorgenommen werden kann, in der das Freibad geschlossen ist.

Abriss des Bürgerhauses in Witzenhausen

„Wir möchten den bestehenden Freibadbetrieb beibehalten“, sagt Hellmer. Daraus ergebe sich eine Zeitspanne von September bis etwa April oder Mai. Es sei aber möglich, es in dieser Zeit zu schaffen. Das Hallenbad darf man dagegen jetzt schon nicht mehr betreten. „Das Dach war einsturzgefährdet“, erklärt Thomas Meil. Es musste durch Pfeiler abgestützt werden. Es sei schon angefragt worden, ob man jetzt zwischen den Pfeilern durchschwimmen könne, erzählt Meil mit ein einem Augenzwinkern. Doch das Wasser ist schon längst abgelassen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.