1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Witzenhäuser Kirschen gibt‘s jetzt aufs Brot

Erstellt:

Kommentare

In der Küche der Gemeinnützigen Werkstätten Eschwege: (von links) Betriebsstättenleiter Andreas Galle, Mitarbeiter Kevin Nielsen und Charlotte Graulich vom Geo-Naturpark Frau-Holle-Land mit den neuen Produkten.
In der Küche der Gemeinnützigen Werkstätten Eschwege: (von links) Betriebsstättenleiter Andreas Galle, Mitarbeiter Kevin Nielsen und Charlotte Graulich vom Geo-Naturpark Frau-Holle-Land mit den neuen Produkten. © Emily Hartmann

Der Geo-Naturpark und der Verein Aufwind produzieren jetzt gemeinsam süße Fruchtaufstriche.

Werra-Meißner – Witzenhäuser Kirschen – die gibt es jetzt auch auf Brot und Brötchen: Gemeinsam mit Aufwind, dem Verein für seelische Gesundheit, hat der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land eine Konfitüre und ein Gelee entwickelt. Insgesamt 200 Gläser wurden produziert und gehen ab heute in den Verkauf.

Bei der Herstellung der süßen Frau-Holle-Aufstriche wurden ausschließlich in Witzenhausen erzeugte und von den dort ansässigen Obstbaubetrieben geerntete Sauerkirschen verwendet. „Mit den beiden neuen Kirschprodukten soll im Zuge des Projekts ,Erhaltung und Förderung des Kirschenanbaus in Witzenhausen’ der Bereich der Veredelung und Weiterverarbeitung von Witzenhäuser Kirschen in der Region gestärkt werden“, sagt Charlotte Graulich, Projektmitarbeiterin des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land.

Lecker: Witzenhäuser Kirschen gibt es jetzt als Brotaufstrich

So soll die Arbeit der Obstbaubetriebe und der traditionelle Kirschenanbau, hier besonders der Anbau von Sauerkirschen, unterstützt und vorangebracht werden. Nicht nur die Erzeugung, sondern auch die Verarbeitung von Konfitüre und Gelee erfolgt regional.

So wurden die frisch geernteten Witzenhäuser Sauerkirschen von den Mitarbeitern des Vereins für seelische Gesundheit entsteint, gekocht und abgefüllt. Hier sind die Arbeitsabläufe gut eingespielt: „Wir produzieren bereits Marmeladen für die Stellenwert-Lädchen“, sagt Andreas Galle, Betriebsstättenleiter der Gemeinnützigen Werkstätten Eschwege (GWE). Zu Aufwind gehören insgesamt drei Werkstätten – zwei in Eschwege und eine in Witzenhausen. Hier wurden die neuen Produkte auch produziert. Vermarktet werden die Fruchtaufstriche unter der Marke „Holles Schaf“ aus dem Projekt „Schaf schafft Landschaft“. Sie eröffnen dort eine neue Linie von Naturprodukten aus Witzenhäuser Kirschen. „Dazu gehören beispielsweise auch die Witzenhäuser Trockenkirschen, die Cherrity’s“ , wirbt Andreas Galle.

Aufs Brot: Witzenhäuser Kirschen jetzt als Aufstrich

Auch diese geerntet in Witzenhausen, entsteint, getrocknet und verpackt von Mitarbeitern des Vereins für seelische Gesundheit. Seit Januar 2021 setzt der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land mit Mitteln der Stadt Witzenhausen und mit großer Unterstützung des Werra-Meißner-Kreises das Leader-Projekt zur Erhaltung und Förderung des Kirschenanbaus in Witzenhausen um. Ziel ist es, den bestehenden Herausforderungen im Obstbau zu begegnen.

Die Konfitüren und Marmeladen können erworben werden: . an der Tourist-Info, Klosterfreiheit 34 A in Germerode . im Online-Shop des Geo-Naturparks: holles-schaf.de/ . an den Marktständen des Naturpark-Mobils. Von Emily Hartmann

Auch interessant

Kommentare