Kaffeetrinken und Schnuddelbänken

Witzenhäuser Seniorenrat will lokale Aktivitäten stärken

Kümmern sich um Belange der Senioren: Der Seniorenrat mit Werner Jungheim, von links, Pietro Wagner, dem Vorsitzenden Norbert Zoth, Rebekka Wendt, Reinhard Schwerdt, Gerhard Kulle, Christa Meder, Bernd Köhler zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Witzenhausen Katja Eggert.
+
Kümmern sich um Belange der Senioren: Der Seniorenrat mit Werner Jungheim, von links, Pietro Wagner, dem Vorsitzenden Norbert Zoth, Rebekka Wendt, Reinhard Schwerdt, Gerhard Kulle, Christa Meder, Bernd Köhler zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Witzenhausen Katja Eggert.

„Corona hat die Arbeit des Seniorenrats Witzenhausen und deren Aktivitäten stark eingeschränkt“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Norbert Zoth, auf der ersten Sitzung des Jahres im Witzenhäuser Rathaussaal.

Witzenhausen – Für die Zukunft wünscht sich der Seniorenrat, dass die Aktivitäten der Senioren vor Ort gesteigert werden, damit sie sich so lange wie möglich in ihrem bekannten Umfeld wohl fühlen. Denn so werde auch Vereinsamung vermieden. Beispielsweise könnten regelmäßige gemeinsame Kaffeetrinken oder Treffen an Schnuddelbänken organisiert werden.

Um aussagekräftige Ergebnisse über die bisherigen Aktivitäten für ältere Mitbürger in den Ortsteilen zu bekommen, soll über die Ortsbeiräte eine Abfrage über bisherige Senioren-Aktivitäten gestellt werden. Ebenfalls möchte der Seniorenrat bei den Ortsbeiräten nochmals für die Seniorenkümmerer werben, die als Bindeglied der älteren Mitbürger zum Seniorenrat dienen sollen.

„In 2021 wurden vom Seniorenrat lediglich die Pendel- und Begleitdienste zu Ärzten und zusätzlich zum Impfzentrum in Eschwege organisiert“, berichtete Zoth. In Summe wurden bislang knapp 150 Begleitfahrten durchgeführt. Für das zweite Halbjahr möchte der Seniorenrat in Zusammenarbeit mit einer örtlichen Fahrschule wieder ein Fahrsicherheitstraining für Senioren anbieten. Dieses wurde bereits einmal in 2018 angeboten und seinerzeit gut angenommen. Neben der Auffrischung der Theorie und einem Fahrpraxisteil soll es ebenfalls einen Hör- und einen Sehtest geben. Außerdem plant das Gremium ein Sommer- oder Herbstforum für ältere Mitbürger auf der Freilichtbühne am Johannisberg. Hierzu möchte der Seniorenrat Referenten des Gesunden Werra-Meißner-Kreises gewinnen, die über die gesunde Ernährung berichten und außerdem Übungen zur Erhaltung der Mobilität vorstellen könnten.

Ebenfalls wurde diskutiert, in diesem Jahr wieder einen Smartphone-Kurs anzubieten, wo älteren Mitbürgern die Nutzung des Smartphones durch Jugendliche nähergebracht werden soll. Hierzu soll Verbindung mit dem Jugendrat aufgenommen werden. (znb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.