42 Jahre Ortsvorsteher

Viktor Lapuchin erhielt das Bundesverdienstkreuz

+
Würdigung für jahrzehntelanges Engagement: Der Ermschwerder Viktor Lapuchin (rechts) erhielt im Rathaussaal in Witzenhausen das Bundesverdienstkreuz von Landrat Stefan Reuß.

Er sich 42 Jahre als Ortsvorsteher ehrenamtlich in den Dienst der Öffentlichkeit gestellt. Viktor Lapuchin bekam dafür jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

Die Ehrung nahm Landrat Stefan Reuß am Samstag im Rathaussaal in Witzenhausen vor. „Sie haben eine ganz, ganz lange Zeit als Ortsvorsteher in Ermschwerd für ein gedeihliches Miteinander gesorgt und das ist genau das, was Demokratie ausmacht“, lobte Reuß den 70-Jährigen.

1949 in Witzenhausen geboren und in Ermschwerd aufgewachsen, absolvierte Lapuchin nach seiner Schulzeit beim damaligen Landkreis Witzenhausen eine Lehre zum Verwaltungsangestellten und arbeitete dort als solcher von 1969 bis zum Beginn seines Ruhestandes vor fünf Jahren. 

Begann schon in jungen Jahren 

Sein kommunalpolitisches Engagement begann er bereits mit 21 Jahren als Beigeordneter in der Gemeindevertretung der damals noch eigenständigen Gemeinde Ermschwerd.

Nach der Gebietsreform und Eingemeindung in die Stadt Witzenhausen wurde Lapuchin als 24-Jähriger zum ersten Ortsvorsteher des Stadtteils Ermschwerd gewählt und blieb dies bis zur Kommunalwahl 2016, als mangels Kandidaten kein neuer Ortsbeirat gewählt werden konnte.

Er machte einfach 

„Das ist heute vielleicht auch ein bisschen Versöhnung, weil 2016 etwas passiert ist, was wirklich schade war“, betonte Landrat Reuß. „So konnte man den dienstältesten Ortsvorsteher des Werra-Meißner-Kreises einfach nicht gehen lassen“, sagte er. 

Er habe den 70-Jährigen als Menschen kennen und schätzen gelernt, „der nicht nach außen getreten ist, sondern der Verantwortung übernommen und einfach gemacht hat“.

Unterstützte Planungen maßgeblich 

Sein „außerordentliches Engagement“ habe bei den Planungen wichtiger Projekte in Ermschwerd – wie der Dorferneuerung und der Sanierung des Schlosses – Früchte getragen. „Aber er war auch in vielen anderen Bereichen wie der Musik und dem Sport ehrenamtlich aktiv“, so Reuß.

„Ohne Unterstützung wäre das aber überhaupt nicht möglich gewesen“, dankte Viktor Lapuchin den ehemaligen Ortsbeirats-Mitgliedern sowie allen, „die mich all die Jahre begleitet und getragen haben“.

Ein ganz besonderer Dank ging an seine Frau und seine Familie, „ohne deren Verständnis und Rückhalt so viel ehrenamtliches Engagement undenkbar gewesen wäre“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.