1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Witzenhausen

Witzenhausen: Schautafeln am Werratal-Radweg eingeweiht

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Eingeweiht: Im Beisein zahlreicher Offizieller (unter anderem Bürgermeister Daniel Herz, vorne links) präsentierten Tobias Wilke und Violeta Orellana (von rechts) am Witzenhäuser Werraufer den von ihnen entwickelten Infopunkt.
Eingeweiht: Im Beisein zahlreicher Offizieller (unter anderem Bürgermeister Daniel Herz, vorne links) präsentierten Tobias Wilke und Violeta Orellana (von rechts) am Witzenhäuser Werraufer den von ihnen entwickelten Infopunkt. © Per Schröter

Mit einem neuen Infopunkt soll Witzenhausen als Universitätsstadt und der dortige Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften als weltweit erster seiner Art vorgestellt werden.

Witzenhausen –Am Freitagnachmittag (6.5.2022) wurden die Schautafeln unweit des Café Chez Nadine am Werratal-Radweg eingeweiht.

Entwickelt wurde der Infopunkt von zwei Witzenhäuser Studierenden im Rahmen einer Projektarbeit. „Nachdem wir jetzt beinahe eineinhalb Jahre daran gearbeitet haben, freut es uns umso mehr, das Ergebnis nun endlich auch der Öffentlichkeit präsentieren zu können“, sagten Violeta Orellana und Tobias Wilke.

Auf vier Schautafeln gibt es viel Wissenswertes zu den Themen „Grundlagen und Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft“, „Geschichte und Entwicklung des Fachbereichs Ökologische Agrarwissenschaften“, „Ökologische Landwirtschaft und Umwelt“ sowie „Ökologische Landwirtschaft im Werra-Meißner-Kreis“ zu lesen.

Dazu gestellt wurde eine Vitrine, in der Projektpartnerin Ruth Falkenhahn Bodenprofile aus dem Umfeld von Witzenhausen präsentiert. „Das passt sehr gut, weil so neben viel Text auch etwas Visuelles dabei ist“, meinte Tobias Wilke. Und wer noch mehr zu den einzelnen Themen erfahren wolle, der brauche nur die jeweiligen QR-Codes auf den Tafeln mit seinem Handy zu scannen und werde direkt mit zusätzlichen Informationen versorgt.

Aufgestellt wurde das Ganze am Werratal-Radweg unmittelbar vor dem Basketballfeld und gegenüber dem Platz, wo vom Frühjahr bis zum Herbst das Café Chez Nadine seinen Standort hat. „Damit sind die Tafeln bestens platziert, denn hier herrscht viel Publikumsverkehr und man hat gleichzeitig die Ruhe und den Platz, stehenzubleiben und darüber zu sprechen“, lobte Studiendekan Prof. Dirk Hinrichs, der die Uni Kassel vertrat und der von „tollen und informativen Tafeln“ sprach.

Tobias Wilke dankte allen Partner, „die mit ihrer Unterstützung dazu beigetragen haben, dass unsere Idee überhaupt umgesetzt werden konnte“.

Finanziert wurde das rund 6200 Euro teure Projekt nur zu einem kleinen Teil (800 Euro) von der Uni Kassel, zu welcher der Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften gehört. 1000 Euro kamen von der Bürgerstiftung Werra-Meißner, den Löwenanteil mit rund 4400 Euro steuerte die Stadt Witzenhausen im Rahmen ihrer Agenda 2030 und des Projekts „Umgestaltung Werraufer“ bei.

Wilkes Dank ging aber auch an Sabine Marten von der Ökolandbau Modellregion Nordhessen für die fachliche Begleitung sowie an die Mitarbeiter des Witzenhäuser Bauamts für die Hilfe bei der Umsetzung.

„Die Verschönerung und Weiterentwicklung des Werraufers liegt der Stadt sehr am Herzen, und weil es so viele Menschen hierher zieht, ist dieser Platz ideal für einen solchen Infopunkt“, sagte Kai Simon vom Fachdienst Stadtplanung, der das Projekt von Seiten der Stadt betreute.

„Ich freue mich, dass die beiden das angegangen sind, denn so sieht man jetzt auch einmal, welch umfangreiche Themenfelder an unserer Uni bearbeitet werden“, so Simon.

„Das ist eine schöne Kooperationsleistung von Stadtumbau und Universität und insgesamt ein richtig tolles Projekt“, Bürgermeister Daniel Herz. (Per Schröter)

Auch interessant

Kommentare