Magistrat soll eine Verlagerung prüfen

Wohnungen statt Bauhof in Großalmerodes Innenstadt?

Blick auf den Hof des Bauhofes in Großalmerodes Innenstadt.
+
Hier könnten bald Wohnungen gebaut werden: Der Magistrat soll den Neubau und eine Verlagerung des Großalmeröder Bauhofs prüfen.

Weicht der Bauhof in Großalmerode innenstadtnahen Wohnungen? Ob das möglich ist, soll der Magistrat der Stadt nun prüfen.

Großalmerode – Damit folgten die Großalmeröder Stadtverordneten einstimmig einem Antrag der CDU-Fraktion in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag.

Vorteile für Einwohner

Für die Wohnungen in der Innenstadt spräche die Nähe zu Ärzten, Einkaufsmöglichkeiten und dem öffentlichen Nahverkehr. „Damit steigern wir die Attraktivität von Großalmerode“, sagt Volker Pforr, Fraktionsvorsitzender der CDU. „So können wir die Abwanderung von Einwohnern stoppen.“

Vorteile für die Stadt

Doch nicht nur die Großalmeröder, auch die Stadt habe etwas von einem Neubau oder einer Verlagerung des Bauhofs. „Das gibt uns die Möglichkeit, einen modernen Bauhof nach den Bedürfnissen unserer Stadt zu schaffen“, sagt Pforr. Andere Vorteile seien zum Beispiel die Unterbringung des Fuhr- und Maschinenparks an einem Standort, eine bessere Ein- und Ausfahrt für den Winterdienst sowie mehr Mitarbeiterparkplätze.

Die Finanzierung

Der Erlös aus dem Verkauf des Grundstücks, auf dem der jetzige Bauhof steht, könne zur Finanzierung des Neubaus oder der Verlagerung genutzt werden, so der CDU-Fraktionsvorsitzende. (fab)

Sie wollen mehr aus der Region erfahren? Dann testen Sie das ePaper der HNA zwei Wochen gratis. Sie sind eher an Neuigkeiten aus dem Raum Eschwege interessiert? Dann können Sie das ePaper-Angebot der Werra-Rundschau ebenfalls kostenlos testen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.