Klägergemeinschaft aus Werra-Weser-Anrainerkonferenz

Witzenhäuser Parlament setzt K+S Frist und stimmt Eckpunktepapier zu

+
Weniger Salz in der Werra: Ziel ist eine gute biologische Wasserqualität. 

Witzenhausen. Witzenhausens Stadtverordnete billigen ein Eckpunktepapier, das zwischen der K+S Kali GmbH und der Klägergemeinschaft zum Thema „Werraversalzung“ erstellt wurde.

Weiterer Verhandlungspartner ist zudem das Landkreisbündnis Hamelner Erklärung. Wie Michael Liebmann (Grüne), Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, während der Parlamentssitzung am Dienstag mitteilte, ist Witzenhausen Mitglied der Werra-Weser-Anrainerkonferenz, aus der eine Klägergemeinschaft entstanden ist.

In dem Papier ist vorgesehen, dass die Einleitung von Salzabwässern in die Umwelt bis 2027 reduziert werden soll. Dafür will K+S ein Konzept entwickeln. Bis Ende 2021 soll kein Salzabwasser mehr im Untergrund des hessisch-thüringischen Kalireviers versenkt werden. Die Salzabwässer will K+S in Bergwerksgruben einlagern, die Verhandlungspartner fordern, dass dadurch keine neuen Umweltprobleme entstehen sollen.

Gesamtkonzept von K+S muss bis 1. März vorliegen

Witzenhausens Stadtverordneten gehen diese Vereinbarungen nicht weit genug. Daher votierten sie für einen Änderungsantrag der AfW. Nach diesem setzt die Billigung des Eckpunktepapiers voraus, dass ein Gesamtkonzept von K+S bis zum 1. März vorliegt. 

Außerdem soll ein Zeitpunkt genannt werden, wann die Trinkwasserqualität in den Anrainerkommunen und eine gute biologische Wasserqualität von Werra und Weser erreicht werden. Die CDU stimmte dagegen, da sie nichts davon halte, „ein mühsam ausgearbeitetes Paper zu ändern“, so der Unions-Fraktionsvorsitzende Andreas Gerstenberg.

Bürgermeister Daniel Herz berichtete, dass ein Konzept während der nächsten Sitzung zwischen K+S, der Klägergemeinschaft und dem Landkreisbündnis vorgestellt werden soll. Zudem liege ein Gutachten über ein Verfahren vor, nach dem die Abfälle aus der Kali-Produktion möglichst weit eingetrocknet werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.