Pestel-Studie

480 Wohnungen fehlen für Flüchtlinge im Kreis

Werra-Meißner. Im Werra-Meißner-Kreis fehlen rund 480 Wohnungen für Flüchtlinge. Das hat eine Erhebung des Pestel-Instituts ergeben. Sie hatten den Wohnungsmarkt des Kreises analysiert.

Nach Berechnungen der Wissenschaftler steigt der Gesamt-Wohnungsbedarf für den Werra-Meißner-Kreis 2015 damit auf rund 500 Wohnungen. Der Werra-Meißner-Kreis wollte die Prognose nicht bestätigen. „Da uns keine Informationen zu der Datengrundlage der Erhebung vorliegen, können wir die Ergebnisse nicht kommentieren“, sagt Sylvia Weinert, Sprecherin des Kreises.

Laut Pestel-Institut sei es in erster Linie notwendig, das Sanieren von leerstehenden Wohnungen enorm zu forcieren, um den Fehlbedarf zu decken. Aber auch beim Neubau von Wohnungen müsse mehr getan werden. Im Schnitt wurden in den vergangenen Jahren nach Angaben des Instituts im Werra-Meißner-Kreis lediglich rund 70 Wohnungen pro Jahr fertiggestellt. Institutsleiter Matthias Günther mahnt an, zu reagieren: „Wenn es bei einem starken Flüchtlingszuzug bleibt, muss sich der Werra-Meißner-Kreis auch in den kommenden Jahren darauf einstellen, dass noch mehr Wohnungen gebraucht werden“, sagt Günther.

Aktuell sind im Werra-Meißner-Kreis 47 Familien mit insgesamt 92 Personen in Wohnungen im Kreis untergebracht. Die Anzahl der Angebote sei laut Kreis in Ordnung. „Wir freuen uns sehr, dass in den letzten Monaten vermehrt Wohnungsangebote für Flüchtlinge bei dem zuständigen Fachbereich Jugend, Familie, Senioren und Soziales eingegangen sind“, sagt Sylvia Weinert.

Die vom Bund jetzt bereitgestellten 500 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau, sieht das Pestel-Institut kritisch. Das werde nur für 10 000 bis 12 000 Wohnungen reichen. „Der Werra-Meißner-Kreis wird davon nicht spürbar profitieren“, sagt Günther.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.