Gerissenes Rotwild nahe Schemmern entdeckt - Jäger geht von Wolfsriss aus

Wolfsgutacher Gerhardt Becker nimmt Proben von dem gerissenen Tier.
+
Wolfsgutacher Gerhardt Becker nimmt Proben von dem gerissenen Tier.

Ein vermutlich von einem Wolf gerissenes Rotwild ist am Dienstagmorgen von einem Landwirt nur wenige Hundert Meter von Schemmern (Waldkappel) entdeckt worden. Ein Wolfsgutachter war vor Ort. 

Schemmern.  Etwa 500 Meter vom Waldkappler Ortsteil Schemmern entfernt auf einer freien Wiese ist am Dienstagmorgen von einem Landwirt ein gerissenes Rotwild entdeckt entdeckt worden. Für den hinzugerufenen Jäger Carl-Heinz Ebert handelt es sich nach der Art der Verletzung mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Wolfsriss. „Der Brustkorb und Bauch des Schaltieres waren aufgerissen – das war für mich sehr eindeutig“, sagt er. 

Der zerfleischte Kadaver eines Rotwild ist am Dienstagmorgen von einem Landwirt nur wenige hundert Meter von Schemmern entdeckt worden. 

Der Wolfsgutacher Gerhardt Becker aus Melsungen war am Dienstag vor Ort und hat Proben von dem Kadaver genommen. Diese werden jetzt genetisch untersucht. Der Fund war unweit der Stelle, an der im November ein Landwirt ein Video von einem Wolf gedreht hatte, der sich im Licht seines Treckers ohne Anzeichen von Scheu bewegte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.