Care-Wochen

Würde des Tieres schätzen: Gleichstellungsbüro sammelt Spenden für Einrichtungen

Die Beauftragte für Gleichstellung und Integration der Stadt Witzenhausen Katja Eggert (links) und Thekla Rotermund-Capar vom Gleichstellungsbüro Werra-Meißner-Kreis.
+
Die Beauftragte für Gleichstellung und Integration der Stadt Witzenhausen Katja Eggert (links) und Thekla Rotermund-Capar vom Gleichstellungsbüro Werra-Meißner-Kreis.

Auch in diesem Jahr finden im Werra-Meißner-Kreis wieder die sogenannten „Care-Wochen“ statt.

Werra-Meißner – „Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, aber er verliert seine eigene.“ – Mit diesen Worten des Tierethikers und Mediziners Albert Schweitzer starten Thekla Rotermund-Capar vom Gleichstellungsbüro Werra-Meißner-Kreis und Katja Eggert, Beauftragte für Gleichstellung und Integration der Stadt Witzenhausen, in die sogenannten Care-Wochen, die in diesem Jahr vom 21. August bis zum 6. September stattfinden.

Der Fokus des Sommerprogramms wurde auf Einrichtungen gelegt, die Tiere versorgen, wie Tierheime, Tierschutzvereine und Tierärzte. „Der Feminismus setzt sich für ein gutes Leben für Alle ein. Im Zentrum der Wirtschaft steht nach diesem Ansatz die Vorsorge und Fürsorge, nicht etwa das Wachstum“, erklärt Thekla Rotermund-Capar.

„In diesem Sinne betrachten wir Tierschutz als Erziehung zur Menschlichkeit, denn es geht darum, Empathie für Lebewesen zu entwickeln.“ So könne es den Menschen dann auch leichter fallen, Empathie für die Mitmenschen zu entwickeln. „Der Film, den wir zeigen, führt vor Augen, dass es so etwas wie ‚Nutztiere‘ nicht gibt, Tiere sind unsere Mitlebewesen“, sagt Katja Eggert.

Das Veranstaltungsprogramm beginnt mit einem Eröffnungskonzert mit dem Duo Herzklang in der Kirchenruine am Ortseingang von Abterode am 21. August ab 17 Uhr. Die Musiker verzaubern mit Melodien auf Harfe und Querflöte, Sitzgelegenheiten müssen selbst mitgebracht werden.

Am 26. August wird ab 20 Uhr im Hof des Alten Klosters in der Steinstraße in Witzenhausen der Dokumentarfilm „Butenland“ gezeigt, der die Geschichte eines Gnadenhofs erzählt. Anschließend steht eine Diskussionsrunde an.

Eine öffentliche Online-Konferenz gibt es am 31. August ab 19.30 Uhr. Es geht um das Thema „Tierquälerei und häusliche Gewalt“, das mit Juli Schulz vom Landesveterinäramt Stuttgart sowie Tierärzten aus der Region diskutiert werden soll.

„Es gibt leider einen Zusammenhang zwischen Gewalt gegen Frauen und Gewalt gegen Tiere“, sagt Thekla Rotermund-Capar, Katja Eggert führt aus: „Es ist eine Abwärtsspirale im Verhältnis von Abhängigkeit, die in etwa so funktioniert: Der Mann schlägt die Frau, das Kind bekommt das mit und schlägt dann den Hund. Für dieses Thema möchten wir sensibilisieren.“

Am 5. September gibt es ab 17 Uhr eine Andacht auf dem Kirchplatz der Evangelischen Kirche in Weißenborn mit der Sängerin Anke Conrad.

Der Eintritt bei den Präsenz-Veranstaltungen läuft auf Spendenbasis für Tierschutzvereine im Werra-Meißner-Kreis. Die Spendendosen werden während der zwei Wochen bei den Verwaltungen, in Läden und an den Veranstaltungsorten aufgestellt. Damit verbunden ist auch ein Wunsch-Gewinnspiel.

Zu gewinnen gibt es Zeit, die mit Tieren verbracht werden kann, etwa Alpakas, Eseln, Pferden, Katzen, Schafen und auch Wildtieren.

Den Link zur Teilnahme gibt es beim Gleichstellungsbüro Werra-Meißner-Kreis, Schlossplatz 1 in Eschwege, E-Mail: thekla.rotermund-capar@werra-meißner-kreis.de (Kristin Weber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.