Kfz-Innung: Lothar Ahlers zum neuen Obermeister gewählt

Zahl der Ausbildungsverträge bei Kfz-Mechatronikern sinkt im Bezirk um 11,9 Prozent

Mitglieder des Kfz-Innung-Vorstandes: Mit dabei sind unter anderem (von links) Dr. Norbert Wett, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kassel, José Alonso, Leiter des fahrzeugtechnischen Zentrums (FTZ), und dem langjährigen Obermeister Georg Wolf. Lothar Ahlers ist der neue Obermeister (5. von links).
+
Mitglieder des Kfz-Innung-Vorstandes: Mit dabei sind unter anderem (von links) Dr. Norbert Wett, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kassel, José Alonso, Leiter des fahrzeugtechnischen Zentrums (FTZ), und dem langjährigen Obermeister Georg Wolf. Lothar Ahlers ist der neue Obermeister (5. von links).

Die Pandemie hat der Ausbildung in Deutschland nicht gutgetan. So sank die Zahl der Ausbildungsverträge bei Kfz-Mechatronikern um 11,9 Prozent.

Kassel – Mehr als 30 Jahre lang war Georg Wolf im Vorstand der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Kassel aktiv, davon viele Jahre als Obermeister. „Nun, ist es Zeit, den Staffelstab an Jüngere weiter zu geben“, sagte der Kfz-Experte – sein Name ist laut Mitteilung untrennbar mit der berufsständigen Interessenvertretung der Kraftfahrzeugbetriebe innerhalb der Stadt Kassel, des Werra-Meißner-Kreises, des Landkreises Kassel, des Altkreises Hofgeismar und der Altkreise Fritzlar-Homberg verbunden ist.

Bei der Jahreshauptversammlung in Kassel wurde also ein neuer Obermeister gewählt. Unter der Leitung von José Alonso stimmten die Mitglieder für Lothar Ahlers. Sein Stellvertreter bleibt Carsten Gottschalk, der auch das Referat Handel betreut. Zusätzlich zu seiner Obermeistertätigkeit wird Lothar Ahlers weiterhin Beauftragter für die Betriebe des Kreises Witzenhausen sein. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Rudi Bachmann (Umwelt), Lehrlingswart Christian Vogelei, Stephan Johannes (stellv. Lehrlingswart und Kreisbeauftragter Kassel), Alexander Host (Presse und Kreisbeauftragter Fritzlar/Homberg), Jörg Fiege (Kreisbeauftragter Hofgeismar) und Armin Schill (Kreisbeauftragter Eschwege). Georg Wolf wird die Interessen der nordhessischen Innungsmitglieder noch bis Mai 2022 im Vorstand des Landesverbandes Hessen des Kfz-Gewerbes vertreten.

Georg Wolf sprach in seinem Jahresrückblick davon, dass die Corona-Auswirkungen die Autohäuser „bis hin zu Schließungen“ extrem gefordert hätten. Lediglich in den Werkstätten hätte sich die Lage etwas besser dargestellt. In seinem Ausblick warnte Georg Wolf davor, die Pandemie schon für beendet zu erklären, auch die Lieferengpässe würden die Betriebe bis ins dritte Quartal 2022 vor Herausforderungen stellen. Er rief seine Kollegen auf, „noch mehr Engagement in die Ausbildung“ zu legen. „Die Pandemie hat der Ausbildung in Deutschland nicht gutgetan. Nie gab es einen derartigen Rückgang bei der Zahl neuer Ausbildungsverträge wie in 2020.“ So sank die Zahl der Ausbildungsverträge bei Kfz-Mechatronikern um 11,9 Prozent.  (Julia Stüber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.