FREIBÄDER IN DER CORONAZEIT So planen die Gemeinden für den Sommer

Zwei Freibäder bleiben im Kreis wohl zu

Still liegt das Witzenhäuser Freibad: Wiesen, Schwimmbecken und der Turm ruhen unter einer dicken Schneedecke. Auch im Sommer wird es hier in diesem Jahr keinen Betrieb geben.
+
Still liegt das Witzenhäuser Freibad: Wiesen, Schwimmbecken und der Turm ruhen unter einer dicken Schneedecke. Auch im Sommer wird es hier in diesem Jahr keinen Betrieb geben.

Der Schnee liegt hoch, die Temperaturen sind im Keller. Noch denkt man nicht an die Freibad-Saison. Für Witzenhausen steht aber schon fest: Das Bad bleibt zu. Ein Grund, bei allen Kommunen nachzufragen.

Werra-Meißner – Noch steht nicht fest, ob und wie Freibäder im Sommer angesichts der Corona-Pandemie öffnen dürfen. Definitiv geschlossen bleibt es in Witzenhausen.

Wie Bürgermeister Daniel Herz mitteilt, erhält die Witzenhäuser Bäder GmbH Geld vom hessischen Förderprogramm „Swim“ – dafür müssen alle Bauarbeiten 2021 abgeschlossen werden. Um das zu schaffen, hätte die Saison abgekürzt werden müssen. Angesichts der Pandemie habe man beschlossen, das Bad überhaupt nicht zu öffnen. Geplant ist ein neues Kinderplanschbecken und die Erneuerung der Pumpen- und Rohrleitungstechnik sowie der Mess- und Regeltechnik.

Wohl ebenfalls geschlossen bleibt das Freibad in Großalmerode. Laut Bürgermeister Finn Thomsen wird der Magistrat dies den Stadtverordneten in der Sitzung im März vorschlagen. Mit dem eingesparten Geld – 2020 waren es rund 100 000 Euro – und beantragtem Fördergeld bei Bund und Land könnten 2022 Sanierungsarbeiten etwa der Fliesen in Angriff genommen werden. Der eingeschränkte Betrieb des Bad Sooden-Allendorfer Freibades hat laut Bürgermeister Frank Hix dank der tatkräftigen Unterstützung des Fördervereins sehr gut funktioniert. Sollte geöffnet werden dürfen, könne auf dieses Konzept zurückgegriffen werden. Die Vorbereitungen sollen so laufen, dass gegebenenfalls Mitte Mai geöffnet werden kann.

Ob das Wanfrieder Bad öffnet, entscheidet sich wohl Mitte März, berichtet Bürgermeister Wilhelm Gebhard. Man werde alles daran setzen, „einen Badebetrieb wie in 2020 zu ermöglichen“. Angesichts der unsicheren Lage, ob Urlaubsreisen möglich sind, sollten wenigstens die Freibäder geöffnet sein.

In Sontra wird das Freibad ab Mitte März für eine Eröffnung Ende Mai/Anfang Juni hergerichtet. Laut Bürgermeister Thomas Eckhardt wird das bewährte Konzept des Coronajahrs 2020 unter anderem mit erhöhten Hygieneanforderungen und Einlasssteuerung vorbereitet.

Laut Waldkappels Bürgermeister Frank Koch steht ein Normalbetrieb des dortigen Freibades nicht zur Diskussion. Man werde jedoch alles daran setzen, um 2021 einen Betrieb zu ermöglichen, der sich an 2020 orientiert.

Auf eine Öffnung wenigstens wie im Jahr 2020 hofft der Förderverein des Schwimmbads Datterode, erklärt die Vorsitzende Diana Varsbotter. Üblicherweise startet die Saison im Ringgauer Ortsteil Mitte bis Ende Mai. (nde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.