Region will Zeichen setzen für Frieden

60 Friedensveranstaltungen im Wolfhager Land: Auftakt am 25. August

Wolfhager Land. Es soll die größte Friedensinitiative werden, die es in den vergangenen Jahren im Wolfhager Land gegeben hat.

Vom 25. August bis zum 23. September wird es fast 60 Veranstaltungen geben, mit denen die Bedeutung von Frieden stärker ins Bewusstsein gerückt werden soll. Der Evangelische Kirchenkreis Wolfhagen, der Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie und die Region Kassel-Land sind Träger des Friedensprojekts. Seit drei Jahren arbeiten sie an dem Programm, das in seiner Breite einzigartig ist in der Region.

Dekan Dr. Gernot Gerlach unterstützt das Friedensprojekt.

Anlass für die zahlreichen Ausstellungen, Begegnungen, Vorträge, Gottesdienste, kulturellen und sportlichen Veranstaltungen in allen Kommunen des Altkreises Wolfhagen ist das Ende des Ersten Weltkriegs. Für Dr. Gernot Gerlach hat sich 100 Jahre nach dem Ereignis an der Notwendigkeit, sich beherzt für Frieden einzusetzen, nichts geändert.

„Aktuell gibt es viele Konflikte, Provokateure, die Erde ist ein Pulverfass“, sagt der Dekan des Evangelischen Kirchenkreises Wolfhagen. In den zurückliegenden fünf Jahren sei der Ton rauer geworden in der Welt, unter Europäern und im eigenen Land – gegenüber Flüchtlingen, aber auch untereinander.

Wer den Frieden wolle, dürfe sich nicht zurückziehen, so die Botschaft der Friedenswochen, für die Landrat Uwe Schmidt die Schirmherrschaft übernommen hat. Die Träger der Initiative haben sich Kooperationspartner gesucht, die das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten werden. Politiker, Gelehrte, Vertreter verschiedener Religionen und Konfessionen, aber auch Schüler bringen sich ein. 

„Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten.“ Mit dieser Haltung bereiten die Region Kassel-Land, der Evangelische Kirchenkreis Wolfhagen und der Verein Gegen das Vergessen – Für Demokratie die Friedenswochen im Wolfhager Land vor. 

Nachfolgend ein Auszug aus dem Programm: 

• 25. August, 15 bis 18 Uhr, Pommernanlage Gasterfeld: Begegnungsnachmittag mit Flüchtlingen – Für ein friedliches Miteinander 

• 27. bis 30. August, Wilhelm-Filchner-Schule Wolfhagen: Ausstellung „14/18 – mitten in Europa. Die Urkatastrophe des 1. Weltkrieges und ihre Folgen für das 21. Jahrhundert“ 

• 30. August bis 12. Oktober, Volkshochschule, Raiffeisenweg 2, Wolfhagen: Ausstellung „Bis Weihnachten sind wir wieder heim“ – Postkarten aus dem 1. Weltkrieg von Johannes Brede aus Altendorf 

• 31. August, 9.30 Uhr, Wilhelm-Filchner-Schule: Vortrag von Dr. Herbert Ruland und Debatte mit Schülern „Pardon wird nicht gegeben – Die Belgier im 1. Weltkrieg“ 

• 31. August, 18.30 Uhr, Stadthalle Wolfhagen: „Auseinandersetzung junger Menschen mit dem Ersten Weltkrieg heute – Erfahrungen aus dem internationalen Workcamp des Volksbundes“; 19.15 Uhr: Prof. Dr. Gerd Krumeich spricht zum Thema „Der Erste Weltkrieg – der Krieg, der nie endete?“ 

• 1. September, 10 bis 11.30 Uhr, Mehrzweckhalle Dörnberg: Prof. Dr. Hermann Heußner über „Friedensverantwortung der Europäer heute“; 13 Uhr, Liemecke-Stadion Wolfhagen: Internationales Fußballspiel; 16 Uhr Stadtkirche Wolfhagen: Ökumenischer Friedensgottesdienst; 18 Uhr Stadthalle: Begegnungsfest 

• 2. September, vormittags: Friedensgottesdienste in allen Geemeinden; 12.45 Uhr: Baumpflanzaktion in den Teichwiesen, Wolfhagen 

• 7. September, 15 Uhr, Christine-Brückner-Schule Bad Emstal: Ergebnisse des Projekts: Ende des 1. Weltkrieges 

• 11. September, 19 Uhr, Kulturscheune Breuna: Lesung mit Sabine Wackernagel und Valentin Jeker 

• 15. September, 15 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Altenstädt: Altenstädt und der 1. Weltkrieg – ein Dorf erzählt 

• 16. September, Festsaal Vitos Merxhausen: Ausstellung „Was bedeutet das Ende des 1. Weltkrieges für den Frieden heute?“ 

• 18. September, 18.30 Uhr, Oberlistingen: Deutsche jüdische Soldaten im 1. Welrkrieg, Ausstellung „Feldrabbiner“ 

• 20. September, 19 Uhr, Gemeindezentrum Wolfhagen: Beethoven – Der Friedenseuropäer. 

• 21. bis 23. September, Wilhelm-Filchner-Schule Wolfhagen: Internationale Schülerbegegnung 

• 22. September, 17 Uhr, Stadtkirche Zierenberg: Friedenskonzert 

• 23. September, 15 Uhr, Kurpark Sand: Abschlussfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.