Auftakt zum bundesweiten Vernetzungsprojekt „RegioTwin“ – Auch Baunatal dabei

Wolfhagen liefert Impulse

Wolfhagen. Zum Auftakt des bundesweiten Vernetzungsprojektes „RegioTwin“ kommen alle Twinning-Partner erstmalig in Wolfhagen zusammen. Wolfhagen und Baunatal wollen ihren Partnern zeigen, worauf es im kommunalen Klimaschutz ankommt. Wolfhagen steht als beratender Partner der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra in Sachsen-Anhalt zur Seite, Baunatal berät Henningsdorf bei Brandenburg.

Das Projekt RegioTwin unterstützt das schnellere Vorankommen beim kommunalen Klimaschutz, in dem über das Twinning-Prinzip der Wissenstransfer zwischen den Kommunen gefördert wird. Die zehn Twinning-Paare arbeiten jeweils mit einer beratenden und eine umsetzenden Kommune eng zusammen und werden über ein Jahr durch einen RegioTwin-Berater vom Institut dezentrale Energietechnologien (IdE) unterstützt. „Die Bewerbungen aus ganz Deutschland haben gezeigt, dass das Interesse groß ist, kommunalen Klimaschutz umzusetzen“, eröffnete Projektleiter Dr. Peter Moser (IdE) die Veranstaltung im Wolfhager Hotel Schiffchen.

Mit Wolfhagen und Baunatal wurden gleich zwei nordhessische Kommunen als beratende Regionen ausgewählt. Die Stadt Wolfhagen, die schon lange zu den Vorreitern im kommunalen Klimaschutz gehört, ist Gastgeber für die Auftaktveranstaltung des bundesweiten Projektes. Am Mittwoch kamen alle zwanzig Twinning-Regionen zusammen, um ihre Partner kennenzulernen und den Austausch zu beginnen.

Außerdem berichteten die Stadtwerke und die Bürger-EnergieGenossenschaft Wolfhagen, wie es gelungen ist, sich bereits heute mit Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu versorgen. Auf einer Exkursion werden den Teilnehmern einige Projekte, wie zum Beispiel das lichtdurchlässige Fotovoltaik-Dach der ehemaligen Kaserne nahe gebracht. „Wir freuen uns als beratende Twinning-Region der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra wertvollen Input zur Umsetzung ihrer Klimaschutzmaßnahmen in Sachsen-Anhalt zu geben. Denn nur gemeinsam mit vielen Partnern können wir die regionale Energiewende schaffen“, sagte Reinhard Schaake, Bürgermeister der Stadt Wolfhagen.

Baunatal möchte seinem Partner Hennigsdorf in Brandenburg unter anderem zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, die Energieeffizienz nicht nur in kommunalen, sondern auch in privaten Gebäuden zu steigern. Erfahrungen hierin hat Baunatal gesammelt. „Kleine Schritte, die möglichst viele Menschen mitnehmen, führen zum gemeinsamen Ziel, die regionale Energiewende zu schaffen“ so Silke Engler, Erste Stadträtin der Stadt Baunatal.

www.regiotwin.de

Von Monika Wüllner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.