Die Zukunft fest im Blick

61 Absolventen an der Christine-Brückner-Schule

+
Schulabgänger der Christine-Brückner-Schule 2018: 61 Schüler freuten sich über die bestandenen Prüfungen und ihre Abschlusszeugnisse.

Bad Emstal. 61 Schüler haben ihre Schulzeit an der Christine-Brückner-Schule mit einem Festakt beendet.

Schulleiter Ulf Imhof beglückwünschte in seiner Begrüßungsansprache die Jugendlichen zu ihrem schulischen Erfolg.

Bad Emstals scheidender Bürgermeister Ralf Pfeiffer wandte sich an die jungen Menschen mit der Mahnung, zu den demokratischen Grundwerten unseres Landes zu stehen und gab ihnen den Rat, sich nicht in negativen Situationen einzurichten. Wenn man einen Zustand als unglücklich empfinde, müsse man die Kraft aufbringen, diesen zu ändern, sei es im Beruf oder im Privaten. Unser demokratischer Sozialstaat, so Pfeiffer, mache dies möglich: „Keiner fällt allzu tief!“

Den Höhepunkt des Abends bildete die Übergabe der Zeugnisse durch die Klassenlehrer sowie die Ehrung der Jahrgangsbesten. Die stärksten schulischen Leistungen erzielten Julia Bender und Lea Buchholz (Hauptschulzweig), Laura Kapp und Benjamin Kimm (Realschulzweig), sowie Alexander Schadt-Mertz und Roja Ali (Gymnasialzweig). Alexander Schadt-Mertz wurde darüber hinaus für sein Engagement in der SV-Arbeit ausgezeichnet. Das Orchester der Musikschule Wolfhager Land begleitete den Abend musikalisch.

Der Tag hatte für die gesamte Schulgemeinde mit einem klassischen Abschiedsstreich begonnen: Schulleiter Imhof musste in einem Bad aus Luftballons nach dem Schulschlüssel fahnden, ehe das Schulgebäude symbolisch geöffnet und der Unterricht aufgenommen werden konnte. Zuvor jedoch tanzte die gesamte Schulgemeinde einmal den Macarena - müde ging an diesem Tag niemand in den Unterricht. Während sich die übrigen Klassen dem Unterrichtsgeschehen zuwandten, besuchten die Abschlussklassen den von ihnen gestalteten Abschlussgottesdienst mit ihren Lehrern. Dieser stand unter dem Motto „Rolling Stones“, in dem es um Stolpersteine ging, die auf dem Lebensweg zu überwinden sind. Dem Gottesdienst schloss sich ein gemeinsames Frühstück aller Abschlussklassen und ihrer Klassenlehrer an, das von der Klasse 9G vorbereitet worden war.

Dann konnte ein weiterer Höhepunkt des Tages beginnen: Die Abschlussstreiche auf dem Schulhof. Klassen- und Fachlehrer der Abschlussklassen mussten eine Reihe spannender Aufgaben meistern. Die gesamte Schulgemeinde verfolgte interessiert, wie sich die Lehrer beim Durchlaufen des „Rauschbrillenparcours“ schlugen oder wie ihre Antworten im „Ich habe noch nie…“-Spiel ausfielen. Das Ergebnis war mitunter durchaus überraschend - und so mancher fragte sich wohl, ob tatsächlich nichts als die Wahrheit gesagt wurde. So bekamen die Zuschauer eine spannende und witzige Show geboten, die die Zeit bis zum Unterrichtsschluss wie im Fluge vergehen ließ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.