Mehr Kitaplätze in der Gemeinde

Der Abriss der Therme beginnt: Das steht 2020 in Bad Emstal an

+
Soll in den kommenden Monaten abgerissen werden: Die Mineralwassertherme in Sand.

Drei große Themen hat die Gemeinde Bad Emstal in diesem Jahr vor der Brust. Unter anderem sollen endlich mehr Kita-Plätze geschaffen werden.

Bad Emstal - Im Kurpark werden in der ersten Jahreshälfte Teile des Thermalbadkomplexes abgerissen, und die Planungen für das Multifunktionsgebäude werden fertiggestellt.

In Balhorn wird im Bereich der Straße Im Tor das Bauwerk erneuert, durch das der Spole-Bach fließt.

Mehr Kita-Plätze sollen geschaffen werden

Spätestens Mitte des Jahres dürfte sich die Situation bei der Betreuung von Kindergartenkindern in Bad Emstal entspannen. In Kürze werden die Kapazitäten in Balhorn um 37 Plätze erweitert. Wie Bürgermeister Stefan Frankfurth (SPD) jetzt sagte, wird im Januar mit dem Ausbau der ehemaligen Hausmeisterwohnung am Dorfgemeinschaftshaus begonnen. Dort sollen zwölf Krippenplätze entstehen.

Bis zu 25 weitere Plätze werden in einer altersübergreifenden Gruppe geschaffen. Die Gemeinde hat sich hierbei für eine flexible Modullösung entschieden. Das Modul wird auf dem Grundstück neben dem Dorfgemeinschaftshaus aufgebaut, bereits Ende April soll es bezugsfertig sein. 

Neue Kita für 2,6 Millionen Euro

„Das Ganze ist eine Zwischenlösung“, sagt Frankfurth. Denn ebenfalls in diesem Jahr soll die ehemalige Ergotherapie der Vitos in Merxhausen entkernt und für 2,6 Millionen Euro zu einer neuen Kita umgebaut werden – allerdings nur dann, wenn die Gemeinde vom Land die beantragten Fördermittel erhält.

Wenn die Kita in Merxhausen fertig sei, werde das Modul in Balhorn nicht mehr benötigt, sagt Frankfurth. Und auch der Turnraum der Zwergenhöhle, der aktuell als Gruppenraum zweckentfremdet wird, könne dann wieder rein sportlich genutzt werden. Das DRK Bad Wildungen, das für alle Kitas in Bad Emstal die Trägerschaft hat, wird in den Neubau der Kita investieren.

Kursaal wird saniert

Nachdem die Gemeinde Anfang Dezember den Zuwendungsbescheid über 3,59 Millionen Euro für den Bau des Multifunktionsgebäudes im Kurpark erhalten hat, sollen in Kürze die Planungsleistungen europaweit ausgeschrieben werden. Mit einer Entscheidung zur Vergabe rechnet Frankfurth für Februar. 

Im Frühjahr schließlich sollen die Bürger Bad Emstals in die Planungen mit einbezogen werden. Sie sind aufgefordert, ihre Vorstellungen zu äußern. Bislang steht fest, dass der Kursaal erhalten bleibt und saniert wird. 

Erste Gebäudeteile der Therme werden abgerissen

Im Bereich des Quellenhofes wird die Geschäftsstelle der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Habichtswald (TAG) eingerichtet. Darüber hinaus sollen Vereine in dem Gebäude eine Heimat finden.

Dass das Thermalbad tatsächlich eine bauliche Veränderung erfährt, dürfte spätestens dann klar werden, wenn demnächst erste Gebäudeteile abgerissen werden. Gegen Ende des Jahres soll mit der Ertüchtigung des Tragwerkes und mit der Dachsanierung im Bereich Kursaal begonnen werden.

Arbeiten am Spole-Bach starten im Frühling

Im Frühling starten die Arbeiten am Spole-Bach in Balhorn. Der Bach wird innerörtlich durch einen Betonkanal geleitet. Der hat in den vergangenen Jahren so stark an Stabilität eingebüßt, dass Fahrzeuge über 7,5 Tonnen die betroffenen Straßen nicht mehr befahren dürfen. 

Begonnen wird mit den Arbeiten in der Straße Im Tor, die Hauptzufahrt zum Ortskern. Im Dezember sei der Auftrag vergeben worden, sagt Bauamtsleiter Andreas Bohn. Demnächst werde eine Form für die Betonteile angefertigt, nach der später die Elemente hergestellt werden.

Gemeinde investiert in Infrastruktur

Sobald die Teile eingebaut seien, erhalte die Straße eine neue Fahrbahndecke. Zum gleichen Zeitpunkt soll auch die Fahrbahn vor der Pfarrgartenmauer erneuert werden. Die Gemeinde rechnet mit Kosten in Höhe von 330.000 Euro. Bereits im Sommer könnten die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Brücke in der Bruchstraße soll im kommenden Jahr, die an der Teichecke 2022 saniert werden. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Bauwerke zwischen Bruchstraße und Im Tor, die als Parkflächen genutzt werden, ausgetauscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.