Finanzielle Unterstützung

Bad Emstal erhält europäische Förderung für Integrationsarbeit

+
Freut sich über die Anerkennung der Integrationsarbeit: Lydia Gerstner, Mitarbeiterin im Rathaus Bad Emstal, hat die Bewerbung der Kommune für das Programm der Europäischen Kommission auf den Weg gebracht.

Bad Emstal. Schon fünfmal hat die Gemeinde Bad Emstal für ihre partnerschaftlichen Verbindungen mit der französischen Stadt Les Ponts-de-Cé bei der Europäischen Kommission einen Antrag auf Förderung gestellt. Nie hatte es geklappt. Nun wurde Bad Emstal erstmals unter 447 Bewerbern aus ganz Europa ausgewählt.

Die Kommune wird für ihre Integrationsarbeit eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro erhalten, worüber sich Rathausmitarbeiterin Lydia Gerstner besonders freut. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Carmen Cron hatte sie für das Programm „Europa für Bürger“ einen Antrag formuliert und die Bewerbung mit dem Thema „Bad Emstal – erfolgreich Integration leben“ auf den Weg gebracht.

Grundlage für die Bewerbung bildet die seit 32 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen der französischen Kleinstadt und Bad Emstal. Im jährlichen Wechsel besuchen sich Bürger beider Kommunen gegenseitig, zuletzt hatten die Nordhessen ihre Gäste Mitte Mai empfangen. Wesentlicher Bestandteil des jüngsten Treffens war ein Austausch über die Integration von Flüchtlingen. So erfuhren die Franzosen vom Unterstützerkreis, der sich intensiv um die Geflüchteten kümmert und der mit dem Café International eine Möglichkeit geschaffen hat, bei der Bad Emstaler mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen ins Gespräch kommen können.

Beachtung von den Franzosen fand auch das Engagement von Vereinen. So unterbreiten die Naturfreunde Bad Emstal und der Sportverein Sand den Flüchtlingen, die im Lenchen-Heitmann-Haus und in privaten Wohnungen leben, Angebote. Und auch die Ausstellung von Kindern, die in Fotos und Geschichten von ihren teils traumatischen Erlebnissen während der Flucht erzählten, fand Anerkennung bei den Gästen, die erklärt hätten, in Sachen Integration von Bad Emstal lernen zu können, sagt Lydia Gerstner.

Rund werde die Sache nun, weil auch die Europäische Kommission das Engagement unterstützungswürdig findet. Bad Emstal ist eine von drei Kommunen in Hessen und eine von 19 in ganz Deutschland die von einem Zuschuss profitieren werden. Europaweit werden 114 Projekte gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.