Eva Reinecke hatte bislang unveröffentlichte Bilder gemacht

Helga Michel (91) erinnert sich an Fotografin der Kasseler Bombennacht

Bisher unveröffentlicht: Dieses
+
Bisher unveröffentlicht: Dieses

Als Helga Michel (91) den HNA-Artikel über die Fotos vom alten Kassel las, kam die Erinnerung zurück. Die Fotografin Eva Reinecke, die die unveröffentlichten Bilder gemacht hatte, kannte sie.

Bad Emstal / Kassel– Doch der Reihe nach. Am 22. Oktober 1943 half die junge Helga wie so oft in der heimischen Landwirtschaft in Sand (heute gehört das Gelände zum Gasthof Grischäfer). Vom elterlichen Hof konnte man seit 1940 nicht mehr reden. Denn Helgas Vater war im Alter von nur 39 Jahren völlig überraschend gestorben. Mit starken Kopfschmerzen ins Bett und einfach nicht mehr aufgewacht. Ein Schock, der auch an diesem so sonnigen und bis in die Nacht klaren Oktobertag nachwirkte.

Bombenangriffe auf Kassel hatte die junge Helga von ihrem Wohnort in Sand (heute Bad Emstal) schon häufiger mitbekommen. Das Dröhnen der Bomber, die Einschläge und auch den Feuerschein am Himmel. Doch diesmal war es schlimmer als je zuvor, viel schlimmer. „Ich habe mich an meine Mutter geklammert und gezittert“, erinnert sich die 91-Jährige. Irgendwann sei der ganze Himmel glutrot gewesen. Eine Katastrophe nur wenige Kilometer entfernt. Und das Gefühl, nach dem Tod des Vaters eine weitere kaum zu verkraftende Erschütterung zu erleben.

Bereits am nächsten Tag sei eine Freundin ihrer Mutter vorbeigekommen. „Elise, wir müssen jetzt helfen“, habe die gesagt. Und den Kontakt zu dem Kasseler Spielwarenhändler Carl Reinecke vermittelt. Der hatte in der Bombennacht seine Frau verloren, die im Luftschutzkeller der Bürgersäle am Karlsplatz ums Leben gekommen war. Carl Reinecke war dort auch kurz, wollte aber noch einige Wertsachen aus dem Geschäftshaus an der Oberen Königsstraße holen. Er konnte dann durch den Feuersturm nicht zurück und rettete sich in die Aue. Wie so viele andere auch brauchte er ein Dach über dem Kopf. In Sand konnte er erst einmal bleiben. Dorthin brachte er auf der Ladefläche eines Lkw seine verbliebenen Habseligkeiten, darunter auch noch einiges an Spielzeug. „Ich hatte zum ersten Mal im Leben einen Teddy und andere Tiere von Steiff in der Hand“, erinnert sich Helga Michel.

Kurze Zeit später kam dann die damals 21-jährige Eva Reinecke zu Besuch. Die hatte bereits mit dem Fotografiestudium in Weimar begonnen und war dort auch während der Bombennacht.

Die junge Frau, die ihre Mutter verloren hatte und das Mädchen, das um den Vater trauerte, verstanden sich. Ausgesprochen nett sei die Eva gewesen, sagt Helga Michel. Und sie hat heute noch vor Augen, wie die angehende Fotografin immer mit der Kamera um den Hals unterwegs war. Wenige Wochen vor der Bombennacht hatte sie noch in Kassel Fotos gemacht. Unter anderem eine eindrucksvolle Aufnahme von einem Radfahrer mit der Martinskirche im Hintergrund.

Gut drei Jahre sei Carl Reinecke in seinem Notquartier in Sand geblieben und habe dann an der Herkulesstraße in Kassel wieder ein Geschäft aufgemacht. Zuvor habe sie Eva Reinecke häufiger getroffen. Die ist vor drei Jahren in Berlin gestorben. Bei der Wohnungsauflösung fand ihr Sohn Andreas Schwarberg die Fotos, die sie in Kassel gemacht hat. Die will er dem Stadtarchiv zur Verfügung stellen und auch der HNA. Nach einem ersten telefonischen Kontakt zwischen ihm und Helga Michel haben sich die beiden verabredet.

Beim nächsten Besuch in Nordhessen will der 68-Jährige, der am Bodensee lebt, in Sand vorbeischauen. Bei der Frau, die als junges Mädchen seine Mutter kennengelernt hat. (Thomas Siemon)

Die Fotografin Eva Reinecke
Der Spielwarenhändler: Carl Reinecke um 1942.
Zeitzeugin: Helga Michel (91).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.