350 Douglasien im Gemeindewald von Bad Emstal geplfanzt

Brückner-Schüler im Einsatz für die Zukunft

Klasse im Wald: Thomas Gurtmann, Ralf Pfeiffer, David Gerhold, Anika Bräutigam, Uwe Huber, Laura Klapp, Paul Lorenz, Ma Sengier, Theresa Flecke, Oliver Fritsch, Simon Früchtenicht und Jonas Draude (von links). Foto:  privat

Bad Emstal. Nachdem Schüler der Christine-Brückner-Schule 350 Douglasien im Gemeindewald von Bad Emstal gepflanzt hatten, trafen sich alle am Projekt Beteiligten im Forst.

Bad Emstals Bürgermeister Ralf Pfeiffer lobte die Einsatzbereitschaft der Schüler bei der Pflanzung und dem Schutz der jungen Bäume und unterstrich die Langfristigkeit der Investition für die Jugendlichen, die noch ihren Kindern und Enkelkindern zeigen können, welchen Basis sie in ihrer Schulzeit mit der Pflanzung der Bäume gelegt haben.

Revierförster Uwe Huber erläuterte die Geschichte des betroffenen Waldstücks. Durch Windwurf und Borkenkäfer sei der vorherige Fichtenbestand so weit geschädigt gewesen, dass beschlossen wurde, die Fläche zu räumen und mit der standfesteren Douglasie neu zu bepflanzen. Bei Gesprächen mit seinem ehemaligen Forstkollegen Thomas Gurtmann, der jetzt Lehrer an der CBS ist, sei in Zusammenarbeit mit der Gemeinde das Gemeinschaftsprojekt angestoßen worden.

So habe die Gemeinde die Pflanzen gekauft und die Fläche vorbereitet. Hessen-Forst habe dann durch einen Forstwirtschaftsmeister und einen Forstwirt eine gründliche Einweisung in die Arbeitsverfahren gegeben und die Werkzeuge gestellt. Mit den Pflanungen begannen die Schüler des Garten- und Landschaftsbau-Kurses der CBS im November 2014.

Die Schüler seien mit viel Engagement bei der Sache gewesen, sagte Thomas Gurtmann, obwohl bei fast jedem Wetter gearbeitet wurde, so Thomas Gurtmann, der den Kurs leitet. „Die Arbeit im Wald hat mir sehr gut gefallen, weil ich es liebe, draußen in der Natur zu sein oder zu arbeiten“, sagt Laura Klapp aus der Klasse 9 B.

Pflege im Sommer 

Es wurde beschlossen, die Fläche im Mai/Juni wieder aufzusuchen, um den jungen Pflanzen weitere Unterstützung zu geben. Dann, so Gurtmann, sollen stark wuchernde Brombeeren oder Aspen entfernt werden, die das Wachstum der Douglasien hemmen. (red/nom)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.