Neubaugebiete

Die Nachfrage ist groß: In Balhorn soll neues Bauland entstehen

Auf dem Grundstück am Vogelsberg Ecke Burgstraße könnten zehn Bauplätze entstehen.
+
Hier besteht noch die Möglichkeit zur Bebauung: Auf dem Grundstück am Vogelsberg Ecke Burgstraße könnten zehn Bauplätze entstehen.

Bereits seit einiger Zeit boomt die Nachfrage nach Baugrundstücken in Bad Emstal. „Deswegen wollen wir Bauplätze schaffen“, sagt Bürgermeister Stefan Frankfurth.

Bad Emstal – In Absprache mit der Bauaufsicht des Landkreises Kassel und der Regionalplanung beim Regierungspräsidium wurde bereits vor zwei Jahren mit der Überprüfung von Möglichkeiten begonnen.

Herausgekommen ist die Broschüre „Zukunftsorientierte Optimierung der Bauleitplanung in der Gemeinde Bad Emstal“, die in der vergangenen Gemeindevertretersitzung von Peter Bues vom Bad Emstaler Bauamt vorgestellt gestellt wurde.

In Balhorn sollen 15 bis 20 Bauplätze entstehen

Dort sind die Grundstücke aufgeführt, die durch politische Beschlüsse bereits auf den Weg gebracht wurden, oder bei denen die Möglichkeit zur Bebauung besteht. Am Triftweg in Sand ist bereits ein Neubaugebiet entstanden (wir berichteten). Nun sollen 15 bis 20 Bauplätze in Balhorn entstehen.

Nach dem Prinzip der Innenverdichtung sollen die Lücken im Ort geschlossen werden, so Frankfurth. Dabei ist die Lage des Baugrundstücks von Bedeutung: Sie entscheidet, ob ein Bauvorhaben zulässig ist, oder nicht.

Grundsätzlich darf im Ortsinneren gebaut werden. Der Außenbereich hingegen ist freizuhalten, um eine Zersiedelung zu vermeiden. Mit einer Ergänzungs- und Klarstellungssatzung jedoch, können Bereiche und Grundstücke an Ortsrändern einbezogen werden. So kann in Balhorn kurz- und mittelfristig Bauland erschlossen werden.

Teilweise noch offen, wo gebaut werden kann

Drei Vorhaben wurden bereits beschlossen: Durch eine Klarstellungssatzung gilt das Grundstück an der Erzebergstraße/Birkenstraße als Bauland. Nach Änderung des Bebauungsplans für das Grundstück „In der Kandel“, sollen dort nun drei Mehrfamilienhäuser und vier Doppelhaushälften gebaut werden.

Im Ahornweg sollen neue Grundstücke entstehen, für die sich die psychiatrische Klinik „Vitos“ bereits interessiere, um dort 24 kleine Appartements zu errichten.

Vier weitere Baugebiete sind noch im Gespräch: In der Wolfhager Straße/„Über der Zehntscheune“ könnten etwa 15 Bauplätze entstehen. Der gegenüberliegende Friedhof und die angrenzenden Gewerbebetriebe könnten laut Bues jedoch eine Beeinträchtigung darstellen.

Mehr als ein Hektar Baulandfläche in Balhorn

Für das Grundstück „Vor dem Krägenberge“ spricht sich die Regionalplanung beim Regierungspräsidium Kassel gegen eine Ausweisung eines Baugebiets aus. Es liege zu weit vom Ortskern Balhorn entfernt und stelle somit eine Zersiedelung dar. Außerdem wäre eine Erschließung sehr aufwendig.

Am Vogelsberg Ecke Burgstraße könnten mit relativ geringem Aufwand etwa zehn Bauplätze entstehen, da die Erschließung bereits weitestgehend vorhanden sei, so Bues. Das ist auch in der Bruchstraße der Fall: Hier könnten etwa 20 bis 25 Baugrundstücke entstehen. Und auch der ehemalige Spielplatz an der Leinenweberstraße soll nach Änderung des Bebauungsplans als Wohnbaugrundstück ausgewiesen werden.

Laut Regionalplanung stehen für den Ortsteil Balhorn in den kommenden zehn Jahren ein bis anderthalb Hektar Baulandfläche zur Verfügung. (Lea-Sophie Mollus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.