1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Bad Emstal

Ehemalige Tennishalle bei Bad Emstal soll zum Sport-Treff für Vereine und Privatleute werden

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Wollen die alte Tennishalle mit neuem Leben füllen: René Scheibe (links) und Dominik Bohse vor dem großen Spielfeld, auf dem zur Zeit ausschließlich Inlinehockey-Mannschaften aktiv sind.
Wollen die alte Tennishalle mit neuem Leben füllen: René Scheibe (links) und Dominik Bohse vor dem großen Spielfeld, auf dem zur Zeit ausschließlich Inlinehockey-Mannschaften aktiv sind. © Norbert Müller

Dominik Bohse und René Scheibe wollen aus der früheren Tennishalle in Bad Emstal eine Multisporthalle für jedermann machen.

Bad Emstal - Beide kommen aus der Inlinehockey-Szene, begeistern sich für die dem Eishockey verwandte Sportart, die statt auf Eis und Kufen auf normalem Sportboden und Rollen ausgeübt wird. Ursprünglich waren sie mit ihrem Verein in Baunatal beheimatet. In einer Halle in Großenritte, erzählt Dominik Bohse, der wie sein Kompagnon Scheibe hauptberuflich im öffentlichen Dienst arbeitet, wurde trainiert und auch Ligaspiele wurden dort absolviert.

„Dann wurden wir vor vollendete Tatsachen gestellt“, sagt der 40-Jährige: Der Halleneigentümer habe ihnen mitgeteilt, dass sie innerhalb der nächsten eineinhalb Monate die Halle räumen müssten. Einen Ersatz zu finden, zumal in so kurzer Zeit, erschien unmöglich. „Durch Zufall sind wir auf die Halle in Bad Emstal aufmerksam geworden“, sagt Bohse.

Teil des Gesamtpakets: Das Bistro der 1991 gebauten Halle soll mit dem Außenbereich für Grill-Events angemietet werden können. Außerdem haben Bohse und Scheibe unter anderem Darts-Mannschaften als Nutzer im Blick.
Teil des Gesamtpakets: Das Bistro der 1991 gebauten Halle soll mit dem Außenbereich für Grill-Events angemietet werden können. Außerdem haben Bohse und Scheibe unter anderem Darts-Mannschaften als Nutzer im Blick. © Norbert Müller

Ein Bekannter habe ihm den Tipp von der leer stehenden Immobilie bei Bad Emstal an der Bundesstraße 450 gegeben. Genau ein Jahr ist das jetzt her, und seitdem hat sich einiges getan, wie der in Elgershausen lebende Dominik Bohse erzählt.

Schnell einig geworden

Zunächst habe man sich die Halle von außen angesehen. Der erste Eindruck sei eher ernüchternd gewesen. „Das sah alles komplett heruntergekommen und zugewachsen aus.“ Aber wenn die Alternativen fehlen, lässt man sich nicht so schnell einschüchtern. Im Info-Kasten am Zugang zum Bistro fand man die Kontakten des Besitzers. Mit dem habe man sich dann auch umgehend in Verbindung gesetzt und man sei sich auch schnell einig geworden.

Mit einem knappen halben Dutzend Unterstützern haben Bohse und Scheibe dann das Gebäude freigeschnitten und drumherum aufgeräumt. „Auf dem Balkon sind Bäume gewachsen“, erinnert sich Bohse. Die Wände wurden mit einem Dampfstrahler gereinigt, eine neue Schließanlage eingebaut. Und dann wurde die Ausstattung von Baunatal nach Bad Emstal geschafft. „Wir haben 17 Lkw-Ladungen hierher gekarrt.“ Dabei war auch der spezielle Sportfußboden, der über dem alten Tennisboden verlegt wurde.

Inlinehockey-Mannschaften aktiv

Inzwischen sind hier fünf Inlinehockey-Mannschaften aktiv, es wird trainiert, und auch Serienspiele – einschließlich auf Bundesliga-Niveau – finden statt. Auch Modellflieger haben sich mit ihren kleinen, teuren Maschinen hier Übungszeiten gesichert. Aber damit komme man auf Dauer nicht weiter, zumal Bohse und Scheibe, die eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet haben und gemeinsam mit DNA Sports UG die Halle als Sportcenter Nordhessen betreiben, große Pläne haben. Der Kauf der früheren Tennishalle, für die erst kürzlich das Bad Emstaler Gemeindeparlament den Bebauungsplan geändert hat, um auch andere Sportarten zu ermöglichen, werde derzeit vorbereitet. Die Auslastung der Halle und damit die Einnahmen müssten deutlich erhöht werden.

Egal ob Fußball, Badminton, Volleyball, selbst Radball oder andere exotische Sportarten seien hier auf dem Spielfeld mit einer Gesamtfläche von 24,5 mal 48 Metern möglich. Umkleiden und sanitäre Einrichtungen seien vorhanden und auch in gutem Zustand.

Vorstellungen fürs Bistro

Auch für das Bistro hat man konkrete Vorstellungen. Eine öffentliche Gastronomie soll da nicht rein. Aber für private Feiern oder Vereine solle die Räumlichkeit zur Verfügung gestellt werden. „Wir suchen hier beispielsweise Darts-Vereine“, sagt Bohse. Und Bistro mit Außenbereich sollen auch für Grill-Events vermietet werden.

Um das Sportcenter bekannter zu machen, soll es am 20. August ab 20 Uhr im Bistro ein offenes Kickerturnier geben. Unmittelbar davor findet in der Halle noch ein Inlinehockey-Bundesligaspiel statt. Und auch bei der Kurhessenparty in Bad Emstal will man sich mit einem Stand beteiligen, um darüber zu informieren, welche Pläne man realisieren möchte.

sportcenter-nordhessen.de

Von Norbert Müller

Auch interessant

Kommentare