Pärchen kümmert sich um junges Kätzchen

Katzen-Baby fiel aus dem Auto: Happy End für Kater Gismo

Nach turbulenter Fahrt im Motorraum: Kater Gismo ist wohlauf.
+
Nach turbulenter Fahrt im Motorraum: Kater Gismo ist wohlauf.

Kürzlich fuhren drei Katzenbabys als blinde Passagiere im Motorraum eines Autos mit. Nun ist die zweite der drei Katzen aufgetaucht und hat direkt ein neues Heim gefunden.

Balhorn – Happy End für Gismo und seine Balhorner Familie: Das Katzenbaby ist wieder da. Es ist eins von den drei Jungtieren, die als blinde Passagiere im Motorraum des Autos ihrer Familie mitgefahren waren (wir berichteten). Allein 30 Kilometer war Geschwisterchen Klamsy unterwegs, der als einziger noch am selben Tag des Ausflugs in Bad Emstal wieder eingefangen werden konnte. Gismo und Rosalie blieben zunächst verschwunden. Nach dem HNA-Bericht über die Suche nach den Katzen, meldete sich ein junges Paar bei der Familie Mette, das kurz vor dem Ortsausgang von Balhorn in Richtung Fritzlar wohnt.

Die beiden berichteten, dass sie am Zaun einer Baustelle ein Kätzchen gefunden hatten, das zur Beschreibung von Gismo passte. „Wir warfen nur einen kurzen Blick auf das Handy-Foto und wussten, es war unser Gismo“, freut sich Elmar Mette. „Wir erkennen das Kätzchen an der markanten Zeichnung auf der Stirn.“ Gismo muss also schon zu Beginn der verhängnisvollen Fahrt aus dem Motorraum des Autos geplumpst sein, während Bruder Klamsy noch fast 30 Kilometer mitfuhr. Wie lange das immer noch vermisste Kätzchen Rosalie im Motorraum des Autos unterwegs war, ist unbekannt.

Rosalie wird immer noch vermisst. Einige Anrufe führten bisher nicht auf die Spur der kleinen Katze.

Gismo wurde am Zaun einer Baustelle gefunden. Überglücklich besuchte Familie Mette ihn jetzt bei dem Paar, das sich in die kleine Katze verliebt hat und sie behalten möchte. Schweren Herzens habe man sich entschieden, ihn nicht wieder zurückzuholen, so Mette. Gismo gehe es gut und er habe ein tolles neues Zuhause. „Er hat ein eigenes Katzenzimmer mit Kratzbaum, einen großen Katzenkumpel namens Momo, der auf ihn aufpasst und sein Spielkamerad ist. Gismo hat sich schon richtig gut eingelebt.“

Immer noch vermisst wird Rosalie. Sie bleibt bisher verschwunden. „Wir haben immer noch einen Funken Hoffnung, dass auch Rosalie gefunden wird und in guten Händen ist. Es wäre schön, wenn sich der Finder melden würde, damit wir beruhigt sind“, so Elmar Mette. Die Familie hat jetzt einen Finderlohn von 200 Euro ausgesetzt.

Damit das zuerst gefundene Kätzchen Klamsy nicht noch einmal auf riskante Gedanken kommt, werden die Autos der Familie jetzt immer außerhalb der Reichweite des Kätzchens geparkt. (Bea Ricken)

Kontakt: 0171/5182920

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.