1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Bad Emstal

Mit dem Bad Emstaler Feuerwehr-Taxi zum Patienten

Erstellt:

Von: Norbert Müller

Kommentare

Notarzt Paul Gloria Andrez mit einem Teil seines Zubringer-Teams. Von links: Stefan Bubenhagen, Nadine Kaiser, Björn Lubach, Dominik Schmidt (am Steuer), Stephan Sonnenschein, Mike Bohlander und Patrick Bubenheim. Das neue Angebot verbessert vor allem im südlichen Altkreis Wolfhagen die Notarztversorgung.
Notarzt Paul Gloria Andrez mit einem Teil seines Zubringer-Teams. Von links: Stefan Bubenhagen, Nadine Kaiser, Björn Lubach, Dominik Schmidt (am Steuer), Stephan Sonnenschein, Mike Bohlander und Patrick Bubenheim. Das neue Angebot verbessert vor allem im südlichen Altkreis Wolfhagen die Notarztversorgung. © Norbert Müller

Die Feuerwehr im Bad Emstaler Ortsteil Sand hat den Zubringer-Dienst für den im Ort wohnenden Notarzt Paul Gloria Andrez übernommen.

Bad Emstal – Wenn es zum Einsatz geht, wenn Menschen dringend auf Hilfe angewiesen sind, müssen Feuerwehrleute nicht zur Eile getrieben werden. Wie man Tempo und Sicherheit bei der Anfahrt zum Einsatz idealerweise austariert, wissen die routinierten Fahrer der Wehren nur zu gut. Und damit empfehlen sich die Piloten der Abteilung Brandschutz auch für einen ganz besonderen Service, der nun auch von Bad Emstal aus geleistet wird: einen Notarzt ohne Zeitverlust zum Patienten zu chauffieren.

Reserve für den regulären Notarzt

Der besondere Fahrdienst ist immer dann bei medizinischen Notfällen gefragt, wenn der reguläre Notarzt für den Altkreis, der an der Wolfhager Klinik stationiert ist, schon im Einsatz ist und auch der in Kassel stationierte Rettungshubschrauber Christoph 7 mit seinem Notfallmediziner bereits andernorts Hilfe leistet. Dann nämlich, sagt Sabrina Onimischewski, Leiterin des Notarztstandorts Wolfhagen, alarmiert die Kasseler Leitstelle „ins Blaue“, dass ein weiterer Notarzt benötigt wird. Angesprochen sind dann Notfallmediziner im Hintergrund, die im Wolfhager Land wohnen, und sich genau für diesen Fall zur Verfügung gestellt haben. Zu ihnen gehört seit kurzem Paul Gloria Andrez. Der Mediziner mit portugiesischen Wurzeln ist mit einer Bad Emstalerin verheiratet. 2018 hat das Paar in Sand gebaut, und seither wohnen sie auch hier. Der 38-Jährige arbeitet als Anästhesist im Kasseler Klinikum. Zu seinem Job gehört der Dienst auf Station, aber auch die Tour als Notarzt in Kassel.

Abdeckung im südlichen Wolfhager Land verbesserungswürdig

Der Impuls, sich als Notarzt in seiner Freizeit für Hintergrunddienste zur Verfügung zu stellen, sagt Paul Gloria Andrez, sei vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst, Torsten Müller, der für Stadt und Landkreis zuständig ist, gekommen. Der habe ihm gesagt, dass im Bereich Schauenburg, Bad Emstal und Naumburg die Besetzung noch etwas lückenhaft sei, wenn die regulären Notärzte im Einsatz sind und ein weiterer Patient dringend Hilfe brauche. Gloria Andrez war gleich bereit, jetzt musste nur noch geklärt werden, wie er zum Einsatzort und von dort wieder zurückkommt. So kam dann Bad Emstals Gemeindebrandinspektor Oliver Lenz mit seiner Truppe ins Spiel. Mit dem habe er dann Kontakt aufgenommen, „und von der ersten Sekunde an war klar, dass beide Seiten Interesse haben.“

Zwölf Einsatzkräfte als Fahrer

Lenz hat erst mal abgeklärt, ob sich genügend Leute als Fahrer zur Verfügung stellen würden und die Thematik vorgestellt. „Das müssen erfahrene Leute sein und am besten selbst Feuerwehrsanitäter oder beruflich in der Pflege. Das war meine Priorisierung“, sagt Lenz. Zwölf Einsatzkräfte kamen dann zusammen, die jetzt für den Fahrdienst zuständig sind.

Setzt nun die Leitstelle einen Sammelruf an die Reserve der Notärzte ab, die mit einem kleinen Meldeempfänger ausgerüstet sind, und Paul Gloria Andrez ist nicht gerade in Kassel im Dienst, sondern zuhause verfügbar, muss er zunächst bei der Leitstelle telefonisch zusagen, ehe der Notarztzubringer der Sander Wehr mit dem Gerätewagen Nachschub ausrückt und ihn abholt.

Verbesserung der Versorgung

„Die notärztliche Versorgung wird damit im Wolfhager Land und vor allem im südlichen Altkreis weiter verbessert“, sagt Oliver Lenz, der allerdings auch weiß, dass seinen Leuten durchaus auch mal Touren bis in einen Nachbarkreis blühen können, wenn dort Hilfe benötigt wird.

Notarzt Paul Gloria Andrez war inzwischen bereits drei Mal mit dem roten Taxi zu Einsätzen unterwegs. Für die Wehr hat er nur lobende Worte: „Ich wurde sehr herzlich aufgenommen, und es läuft alles sehr kollegial.“ Und dass er Teil dieser Gemeinschaft sein dürfe, in der er sich „pudelwohl fühlt“, habe für ihn auch noch einen weiteren wichtigen Effekt: Es helfe ihm, den in Sand Zugezogenen, dabei, hier Wurzeln zu schlagen. (Norbert Müller)

Auch interessant

Kommentare