An den Wochenenden

Unbekannte schießen auf die Eingangstür und Fenster der Bad Emstaler Schule

Entsetzt: Schulleiter Ulf Imhof an der Eingangstür der Bad Emstaler Christine-Brückner-Schule, deren Sicherheitsglas am Wochenende durch Unbekannte beschädigt wurde. Foto: Norbert Müller

Hochwertiges Glas hat es ihnen offenbar besonders angetan: Unbekannte beschädigen an den Wochenenden Türen und Fenster der Christine-Brückner-Schule in Bad Emstal.

Den dritten Montag in Folge musste sich nun Schulleiter Ulf Imhof beim morgendlichen Eintreffen auf dem Campus einen neuen Schaden ansehen. Dieses Mal war die große Eingangstür zum Schulgebäude das Ziel der Täter. Wieder dasselbe Muster: Der Aufschlag eines Projektils hat im Sicherheitsglas der Tür seine Spuren hinterlassen. Eine faustgroße zentrale Marke mit sternförmigen Rissen drumherum. Insgesamt zwei solcher Einschläge weist die Scheibe auf. Vermutlich, sagt Imhof – und das werde auch von der Polizei so gesehen – habe da jemand mit einer Präzisionsschleuder Stahlkugeln abgeschossen.

„Wir haben hier an der Schule seit dem Winter vergangenen Jahres verstärkt Vandalismusschäden“, sagt der Schulleiter, „und ganz massiv seit Ausbruch der Coronakrise und der Absage des Schulbetriebs“. In den vergangen acht Wochen, erklärt der Pädagoge, sei es an allen Schulgebäuden einschließlich der Sporthalle zu Beschädigungen durch ungebetene Gäste an Türen und Fenstern gekommen.

Vor zwei Wochen wurden gleich fünf Scheiben an der Sporthalle zerstört und eine Eingangstür ins Visier genommen, am nächsten Wochenende traf es eine Scheibe im ersten Stock und vergangenes Wochenende dann die Haupteingangstür.

Dazu kommen die Hinterlassenschaften von abendlichen oder nächtlichen Gelagen: zerschlagene Bierflaschen und Müll von Umverpackungen. „Die können wir dann morgens auch jedes Mal wegräumen.“ Was folgt, ist ein ums andere Mal eine Anzeige bei der Wolfhager Polizei, die laut Polizeisprecher Karsten Turski im Bereich der Bad Emstaler Schule auch deutlicher häufiger Streife fahre, bislang aber noch keine Verdächtigen angetroffen habe.

Und auch den Kurpark habe man verstärkt im Blick, sagt Turski, denn auch dort kam es in letzter Zeit zu Beschädigungen an Schildern, einem Briefkasten und zuletzt vor zwei Wochen auch am Café in der Telefonzelle. Auch hier wurde mutmaßlich mit einer Metallkugel geschossen, das Schadensbild gleicht den Beschädigungen an der Schule. Deshalb vermuten die Ermittler, dass es sich bei den Tätern um dieselbe Personengruppe handelt.

Der Schaden allein im Bereich der Schule gehe mittlerweile schon in den fünfstelligen Euro-Bereich, die Sicherheitsscheiben haben einen Materialwert von gut 1000 Euro, dazu komme der Lohn für die Firmen.

Die letzten Schäden, sagt Schulleiter Imhof, „sind schon gar nicht mehr repariert worden. Das macht erst Sinn, wenn die Täter gefasst sind“. Mit einem Info-Schreiben an Schüler und Eltern wolle man seitens der Schule den Druck erhöhen auf dem Weg, den Tätern auf die Spur zu kommen.

„Wir sind entsetzt, hilflos und wütend. Da ist die ganze Bandbreite an Emotionen“, beschreibt Ulf Imhof die Empfindungen an der Schule angesichts der massiven Schäden. Und: „Wir sind sehr in Sorge, wie es sich weiterentwickelt, wenn die Täter nicht geschnappt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.